Die verstrickte Dienstagsfrage 23/2013

June 4, 2013 at 08:33 2 comments

Heute hat das Wollschaf eine Frage für die Sockenstricker:

Aus dem Archiv vom 11.12.2007:

Hast du ein “Geheimrezept” für deine Socken – falls du Socken strickst ? Und wenn ja wie lautet es ? Es gibt ja viele Anleitungen für Socken und mindestens genauso viele verschiedene Füße, breite, schmale, hoher Spann, dicke Waden usw. Mich würde interessieren wie du den verschiedenen Anforderungen gerecht wirst!

Vielen Dank an Bianca für die heutige Frage!

Naja, ein Geheimrezept habe ich eigentlich nicht, nur eine “tried-and-tested” Vorgehensweise. Ich stricke Socken entweder mit 4-facher Sockengarn und 2,5er Nadeln, oder 6-fachem Garn und 3,5er Nadeln, jeweils mit einem 15cm Bambus-Nadelspiel. Für die Zahl der angeschlagenen Maschen richte ich mich nach den gängigen Sockentabellen (zu finden z.B. hier oder hier). Für Töchterchen’s Socken in Gr 30 sind das 52 / 40 Maschen, für mich (Gr 40) 64 oder 52, für meinen Mann 68 bzw. 56 Maschen. Standardlänge für den Schaft sind 3/4 der Maschenzahl in Reihen – also 39/30, 48/39 und 51/42 Reihen. Den Schaft stricke ich entweder im in der Sockenanleitung vorgegebenen Muster oder im Rippenmuster (2re, 2li), für Töchterchen’s Socken hat sich ein Rippenmuster aus abwechselnd 1 re verschränkten Masche und 1 li Masche am besten bewährt.

Fersen habe ich inzwischen ein paar ausprobiert, unter anderem die Käppchenferse und verschiedene Varianten der Bumerangferse. Eine Ferse mit Fersenwand sitzt aber deutlich besser als eine Ferse, die mit verkürzten Reihen gestrickt wird. Also stricke ich inzwischen eine mit Hebemaschen verstärkte Fersenwand (1Ma wie zum re stricken abheben, 1 Ma re, Rueckreihe links). Die Ferse stricke ich ueber die Haelfte der Maschen, und dann soviele Reihen hoch, wie Maschen auf der Nadel sind. Die Randmaschen hebe ich in der Hinreihe wie zum rechts stricken ab, in der Rueckreihe werde sie links gestrickt.

Als Ferse stricke ich eine Herzchenferse (Anleitung z.B. hier). Nachdem alle Maschen “aufgebraucht” sind, nehme ich dann seitlich so viele Maschen auf, wie auf einer Nadel sind, Die ueberzaehligen Maschen werden dann in jeder 2. Reihe abgenommen.

Den Oberfuss stricke ich je nach Lust und Laune glatt rechts, im Rippenmuster, im Schaftmuster oder, fuer Toechterchen-Socken. 1 M re verschraenkt, 1 M li bis alle Spickelmaschen aufgebraucht sind, danach wird glatt re gestrickt.

Als Spitze arbeite ich eine Bandspitze (ebenfalls nach Tabelle), arbeite aber eine asymmetrische Spitze, damit der grosse Zeh genug Platz hat. Dafuer nehme ich erstmal nur auf einer Seite ab, und erst dann, wenn zwischen den Abnahmen keine Zwischenrunden mehr gestrickt werden, nehme ich auch Maschen auf der anderen Seite ab. Meist bleiben dann am Ende so 20 Maschen uebrig. Die werden dann im Maschenstich zusammen gestrickt (nicht genaeht), und zwar nach dieser Anleitung. Gibt den Zehen schoen viel Freiraum!

Hat jemand sehr dicke Waden, schlage ich ein paar Maschen mehr fuer den Schaft an, und nehme sie dann vor Beginn der Ferse wieder ab. Das gleiche gilt fuer breite Fuesse – ich nehme dann 4 Maschen mehr, als in der Tabelle angegeben, fuer schmale Fuesse 4 Maschen weniger. Hat jemand einen hohen Spann, stricke ich die Fersenwand 2-4 Reihen hoeher, und nehme dann 1-2 Maschen mehr fuer den Spickel auf.

Und die Socken fuer’s Toechterchen rutschen nach dieser Methode gestrickt nicht mehr von den Fuessen!

Today, Wollschaf has a question for the sock knitters.

From the Archive, dated 11/12/2007:

Do you have a “secret recipe” for your sock knitting – if you knit socks? And how is it done? There are many sock knitting instructions out there, and at least as many types of feet – broad, narrow, high instep, thick calves, etc. I am interested in how you manage to cater to these different requirements!

Thanks to Bianca für today’s question!

I don’t have a “secret” recipe, I have a “tried-and-tested” recipe for socks. I knit all my socks either with 4-ply sock yarn, and 2.5mm needles, or 6-ply sock yarn and 3.5mm needles. I base the required number of stitches on the widely available “sock tables” – e.g. here or here). That translates in 52/40 stitches for my daughter’s socks, 64/52 for mine, and 68/56 for my husbands.

The leg I knit for so many rounds as I have stitches on 3 needles – i.e. 39/30, 48/39 or 51/42 rows, respectively. I either us the pattern called for in the sock knitting pattern I selected, or I use a simple k2p2 rib. For my daughter’s socks, I use a k1tbl1p rib pattern.

I have tried a number of different heel types (standard heel, short row heel, etc.). However, I have found out that a heel with a heel flap fits best. I knit the heel flap over the stitches of 2 needles, with as many rows as stitches on those two needles. I also reinforce the heel flap by working a slip1 purlwise, k1 pattern. The wrong side row is purled. The selvedge stitches are slipped purlwise in the right side row, and purled in the wrong side row. 

Once I’m done with the heel flap, I knit a v-shaped heel. Once all the stitches have been knitted, I pick up as many stitches as I have on one needle on each side of the heel for the gusset. The surplus gusset stitches are then decreased in every second round by k2tog or ssk on each side.

I knit the foot of the sock either in stocking stitch, leg pattern, or rib pattern. For my daughter socks, I the knit k1tbl,p1 rib until all surplus stitches on the gusset are reduced, then I continue in stocking stitch.

I work an asymmetrical toe, again following the decreases as set out in my table. However, I only decrease on side of the sock at the beginning, and only knit the final set of decreases on both sides. I usually have 20 stitches left on the needles, with I knit together in the Kitchener stitch (instructions on how to do this). This leaves the toes with sufficient space.

For someone with thick calves, I cast on 4 stitches more than required for the size, and reduce them before beginning with the heel flap. The same goes for someone with broad feet – I cast on 4 stitches more, or for narrow feet, 4 stitches less. For someone with a high instep, I knit the heel flap 2-4 rows longer, picking up 1-2 more stitches on each side for the gusset.

Entry filed under: Wollschaf. Tags: , , , .

Mai-Statistik / May Stats Wollzuwachs / Stash Growth

2 Comments Add your own

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

Trackback this post  |  Subscribe to the comments via RSS Feed


Recent Posts

Archive

June 2013
M T W T F S S
« May   Jul »
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
follow us in feedly
Find me on ravelry

Find me on ravelry

Enter your email address to subscribe to this blog and receive notifications of new posts by email.

Join 65 other followers

Categories


%d bloggers like this: