Posts filed under ‘Kochen / Cooking’

Pannacotta!

scroll down for English

Diesmal nichts gestricktes, nichts über den Garten oder Katzen, sondern ein Rezept. Wurde ich doch Sonntag mittag nach einem Nachtisch für’s Abendessen gefragt, und der Wunsch nach Crème Brulée geäussert. Da ich aber nicht allzuviel Zeit mit Vorbereitung verbringen wollte, habe ich kurz nachgedacht, eine Rezeptseite konsultiert, bin in den Keller gesaust, habe in die Küchenschränke geguckt, und mich dann für PANNACOTTA entschieden. Allerdings in einer etwas abgespeckten Version, mit Milch und Sahne, und später mit Brombeersauce (selbstgemacht, aus dem Vorrat) und Himbeeren (gelbe und rote Herbsthimbeeren, aus dem Garten) verfeinert.

Die Zutaten und Zubereitung (für 3 Portionen)

Pannacotta

200ml Sahne
100ml Milch
30g Zucker
ein paar Tropfen Vanilleessenz (es gab keine Vanilleschote mehr im Haus)
2 Blatt Gelatine

Gelatine in kaltem Wasser 5 – 10 Minuten einweichen lassen.

Sahne, Milch, Zucker und Vanilleessenz in einen Topf geben und erhitzen (nicht kochen), und etwas ziehen lassen (5 – 10 Minuten). Wer eine Vanilleschote statt der Essenz nimmt, schneidet die Schote längs auf, kratzt das Mark heraus, und gibt Schote und Mark mit in den Topf, und fischt die Schote dann später heraus.

Topf vom Herd nehmen, Gelatineblätter ausdrücken, und unter die Sahne-Milch-Mischung rühren. Die Masse gleichmässig auf kleine Schälchen verteilen, und erkalten lassen. Nach ein paar Stunden ist die Masse fest.

Brombeersauce

Brombeeren mit etwas Wasser in einen Topf geben, und auf kleiner Stufe einige Zeit köcheln lassen – bis die Brombeeren musig gekocht sind. Etwas abkühlen lassen, durch ein Sieb / Flotte Lotte passieren, und Zucker (im Verhältnis 1:1 oder 1:2 zu der Brombeermenge) dazugeben und nochmals erhitzen. Die heisse Brombeersauce kann auch in sterilisierte Gläser gefüllt werden, und hält sich mehrere Monate / Jahre im Vorratskeller.

Vor dem Servieren entweder die Brombeersauce auf einen Teller geben, die Pannacotta daraufstürzen und mit Himbeeren verzieren, oder so, wie ich es gemacht habe, Brombeersauce auf die Pannacotta geben, und dann Himbeeren darauf verteilen.

Guten Appetit.

pannacotta-crop

This time, nothing knit, no entry about the garden or cats, instead a recipe. I was asked Sunday lunch time to come up with a dessert for Sunday evening, and Crème brulée was mentioned. As I did not want to spend too much time preparing the dessert, I thought about this quickly, consulted a recipe page, and checked in the basement and kitchen storage cupboards. I decided on PANNACOTTA. But it in a lighter version, with milk and cream instead of cream, and served with blackberry coulis (homemade, cooked ahead and stored in the basement) and raspberries (yellow and red autumn raspberries, from the garden).

Ingredients and methods (for 3 servings)

Pannacotta

200ml cream
100ml milk
30g sugar
a few drops vanilla essence (I could not find a vanilla pod)

2 leaves (sheets) gelatine

Soak gelatine in cold water for 5 – 10 minutes.

Add cream, milk, sugar and vanilla to a saucepan and simmer (do not bring to a boil) for 5 – 10 minutes. If you are using a vanilla pod, cut it in half lengthwise, scrape out the seeds and add both pod and seeds to the cream-milk mixture. Remove the pod before continuing.

Remove the saucepan from the stove top, squeeze the gelatine leaves to remove excess water and stir into the cream-milk mixture. Divided the mixture evenly among small serving bowls, and leave to cool. The cream thickens after a few hours.

Blackberry coulis

Add your blackberries to a pot with a bit of water, and bring to a simmer. Leave to simmer for a few hours until the blackberries are really soft. Leave to cool a bit, then pass through a sieve or a food mill. Return ot the pot, add sugar (at a ratio of  1:1 or 1:2, depending on how sweet your blackberries are) and reheat. The hot coulis can be filled into sterilised jars and keeps very well (for a few months / years).

Before serving (and if you are feeling fancy), spread two table spoons of blackberry coulis onto a plate, turn the pannacotta out on top and decorate with raspberries. Or, as I did, spread a few tea spoons of blackberry coulis on top of the pannacotta, and decorate with raspberries.

Enjoy.

pannacotta2

 

 

 

 

 

Advertisements

September 20, 2016 at 10:37 6 comments

Update ;-)

scroll down for English text

Der letzte Eintrag ist auch schon wieder ein Weilchen her. Inzwischen bin ich aus den USA zurück, nicht ohne einen Tag in New York (Manhattan) verbracht zu haben. Allerdings konnte ich mich für die Stadt nicht so ganz erwärmen, aber das American Museum of Natural History ist super. Vor allem die Dioramen der Nordamerikanischen Lebensräume haben mich beeindruckt. Gut eine Woche nach der Heimkehr habe ich mich auch vom Jetlag erholt, wie gut, dass es im Mai hier in Frankreich so viele Feiertage und lange Wochenenden gibt – das nächste schon nächstes Wochenende 😉

Die Strickjacke für’s Töchterchen ist inzwischen auch fertig, die Jacke wartet auf’s Fädenvernähen und ich auf den Reissverschluss, den die Jacke auf Wunsch bekommen soll. Und den Schal, den ich auf dem Hinflug in die USA angeschlagen habe, habe ich auch fertig, allerdings hatdas Garn nur für den Lochmusterteil gereicht, für den Part in glatt rechts musste ich dann zu meinem anderen Strang von Tanis Fiber Arts greifen. Zum Glück waren die Lila- und Blautöne in beiden Strängen die gleichen. So sieht es wenigstens nicht ganz nach “wie gewollt und nicht gekonnt” aus.

An der Strickjackenfront habe ich mich jetzt nochmal dreimal umentschieden und habe Cria von Ysolda Teague angeschlagen. Die Entscheidung dafür habe ich getroffen, weil ich gerade am liebsten meine Deco Strickjacke trage, und noch ein zweite, ganz schlichte Jacke haben wollte. Passendes Garn hatt ich im Vorrat – Lima von Bergere de France. Die Jacke wird nahtlos von oben gestrickt, und die Konstruktion ist wirklich interessant. Wenn man sich genau an die Anleitung hält, und immer mal wieder Maschen zählt, kann nicht schiefgehen.

Cria1

Cria – Yoke

Ausserdem habe ich noch ein Schultertuch angeschlagen – Ellison Bay von Paula Emons-Fuessle – es soll ein Geburtstagsgeschenk werden. Und ich stricke gerade Maschenproben für die Garden Cardigan.  Somit bin ich wieder bei 5 WIPs angekommen.

Ellison Bay

Ellison Bay

An der Gartenfront warten die Tomaten darauf, endlich ins Tomatenhaus zu kommen, und die Stangenbohnen sollten auch mal so langsam gesetzt werden. Die dicken Bohnen blühen, und die Radieschen und der Rukola sind erntereif. Der Rhabarber beschert uns mit einer reichen Ernte, und die Erdbeeren haben sehr gut angesetzt – jetzt brauchen sie nur noch ein bisschen Sonne.

Rhubarb harvest

Rhubarb harvest

Und da heute das Wetter deutlich besser war, als angesagt, haben wir einen langen Spaziergang gemacht, und ein paar Holunderblütendolden gesammelt. Daraus haben wir dann Holunderblütensirup angesetzt (Rezept hier). Jetzt muss das ganze noch ein paar Tage durchziehen, dann wird der Sirup nochmal aufgekocht, und es gibt Frühsommer im Glas ;-). In unserem Garten hat sich letzten Sommer ein Holunderbusch eingefunden – wir freuen uns schon auf die eigenen Beeren.

Holunderbluetensirup

Holunderbluetensirup

It is already some time since the last entry. In the meanteime, I have come back from the US, but not without having spent a day in New York (Manhattan). The city did not endear itself to me, but I really enjoyed the American Museum of Natural History. I loved in particular the dioramas of the North American habitats. I took me nearly a week to get over the jetlag – thank goodness that are that many public holidays in France in May. The next long weekend is already coming up next weekend 😉

I also finished the cardigan for my daughter. Now, it is just waiting for me to weave in the ends. I am waiting for the zipper, which my daughter asked for. And I finished the shawl I cast on on the flight to the U.S. The yarn that I used, however, was only sufficient for the lace part of the shawl. I had to dig out my other skein of Tanis Fiber Arts from my stash to knit the stockinette portion of the shawl. At least the blue and purple shades in both skeins did match, but it still looks a bit odd. But at least, I tried.

After considering various cardigans for a number of times, I have finally settled on Cria by Ysolda Teague. It made this decision because the cardigan I wear most often is my Deco cardigan, and I wanted another fairly plain and simple cardigan. I had matching yarn in my stash – Lima by Bergere de France. The cardigan is knit seamless from the top down, and the construction is quite interesting. When one follows the instructions closely, and one counts the stitches once in a while, nothing can go wrong.

And I cast on another shawl –Ellison Bay von Paula Emons-Fuessle – which is going to be a present. And I am also knitting swatches for the Garden Cardigan, and I will most likely knit the stockinette version. I’ll be back at 5 WIPs in no time.

Swatching for the Garden Cardigan

Swatching for the Garden Cardigan

In the vegetable garden, the tomatoes are waiting to finally be planted in their house, and the runner beans are waiting to be transplanted. The broad beans are flowering, and the radishes and rocket are ready for harvesting. We are having a great rhubarb harvest, and the strawberries are bearing many fruits – they just need some more sun to ripen.

As the weather was much better than the forecast said, we went for a long walk this afternoon, and collected elder flowers. From those, we made sirup (recipe here). Now the sirup needs to infuse for a few more days, then the sirup is brought to the boil once more. Then we’ll be having summer in a glass! Since last summer, an elder bush is now growing in our garden – we are already looking forward to our very own elder berries.

Our very own elder bush

Our very own elder bush

May 17, 2015 at 21:25 1 comment

Holundersirup / elderflower syrup

Holunderblueten1

Passend zur Jahreszeit:

40 – 50 Holunderblütendolden, ausgeschüttelt, um Insekten (und andere Arthropoden) zu entfernen
3 Zitronen, in Scheiben geschnitten
3 l Wasser
3 kg Zucker
20 g Zitronensäure

Wasser und Zucker zum Kochen bringen, Zitronensäure darin auflösen. Das ganze über die Holunderblütendolden und Zitronenscheiben gießen. Abdecken und drei bis fünf Tage ziehen lassen.

Danach ueber ein Tuch abgiessen, aufkochen und in sterilisierte Flaschen abfuellen. Mit kaltem (Sprudel-)Wasser verduennt geniessen.

Holunderblueten2

It’s the season!

40 – 50 Elderflower umbels, well shaken out to remove any insects (and any other arthropods)
3 Lemons, thinly sliced3 l water
3 kg sugar
20 g citric acid

Mix Water and sugar and bring to the boil. Dissolve citric acid in this mixture, and pour this over the elder flowers and lemon slices. Cover and leave to stand for three to five days.

Drain through a cloth, bring to a rolling boil and bottle in sterilised bottles. Enjoy diluted with cold sparkling water.

Holunderblueten3

 

 

June 15, 2014 at 10:23 2 comments

Erbsen und Dicke Bohnen / Green peas and broad beans

Vorgestern haben wir die ersten Erbsen und dicke Bohnen geerntet. Sie sind auch gleich in den Topf gewandert – verarbeitet zu einer leckeren Nudelsosse nach Jamie Oliver (aus “the Naked Chef”)
Man braucht:
250 g Erbsen in der Schote
250 g dicke Bohnen in der Schote
1-2 Zehen Knoblauch
200 g Sahne (wir haben Creme fraiche genommen, die noch im Kühlschrank war)
150 g geriebenen Parmesan
1 Handvoll frische Minze, gehackt.
Salz und Pfeffer

Erbsen und Bohnen schälen, die Hälfte grob pürieren.
Knoblauch fein schneiden.

In einer Pfanne Olivenöl erhitzen, Knoblauch dazugeben und anschwitzen. Dann die pürierten Bohnen und Erbsen dazu, und etwas anrösten. Mit der Creme fraiche ablöschen, Minze und die ganzen Erbsen und Bohnen zugeben und bei kleiner Flamme einige Minuten simmern lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken, und die Hälfte des Parmesans unterrühren. Auf die fertigen Nudeln geben.

The day before yesterday, we harvested our first green peas and broad beans. They were immediately put into a pot – to make a very tasty sauce for Pasta, following a recipe from Jamie Oliver (to be found in the “Naked Chef”).
One needs:
250g green peas in their pods
250g broad beans in their pods
1-2 cloves garlic
200g cream (we used creme fraiche that was in the fridge)
150g grated Parmesan
1 Handful of fresh mint, chopped
Salt and pepper

Peel your peas and beans, and mash half of them.
Chop the garlic.

Heat some olive oil in a pan, add the garlic and let it sweat a bit. Add the mashed peas and beans, and leave to roast for a bit. Add the cream, mint and whole peas and beans, and let everything simmer for a few minutes. Adjust your seasoning and stir in half of the Parmesan.
Serve with freshly cooked pasta and the rest of the Parmesan.

20130705-105322.jpg

Das ganze war so schnell gegessen wie gekocht!
the dish was eaten as quickly as it was prepared!
20130705-090345.jpg

July 5, 2013 at 08:37 Leave a comment

Quitten / Quinces

Es ist wahrhaftig Herbst – es regnet, und es ist kalt (unter 10 Grad heute). Was kann man bei diesem Wetter machen, ausser schlafen? Bei so einem Wetter vermisse ich den offenen Kamin schmerzlich, den wir in Suedafrika hatten…

Autumn has truly arrived by now – it is raining, and it is cold (below 10 degrees C today). What else can one do but sleep on days like this? I really miss the open fire place we had in South Africa….

Aber man kann sich auch anders warm halten – in dem man die Ernte verarbeitet. Wir hatten am letzten Septemberwochenende, was uns auch wunderschoenes Herbstwetter gebracht hat, unsere Quitten geerntet. Quitten sind reif, wenn sie gelb werden, und den Flaum, der sie bedeckt, langsam verlieren. Ich mache es immer daran fest, wieviele Quitten schon vom Baum gefallen sind.

But one keep warm in more ways than one – for example, by processing the harvest. On the last weekend in September, which brought us wunderful autumn weather, with sunshine and blue skies, we harvested our quinces. Quinces are ripe, when they start turning yellow, and fuzz covering them starts to disappear. I usually judge harvesting time on the number of quinces fallen off the tree.

Quitten sollten vor dem Genuss verarbeitet werden, das das Fruchtfleisch viele Steinzellen enthaelt (dadurch sind sie sehr hart), und viele Fruchtsaeuren enthaelt. Kochen macht sie weich, und zugegebener Zucker nimmt die Saeure weg. Insgesamt sind es geschaetzte 15kg, die verarbeitet werden woll(t)en.

Quinces should be processes before eating, as the flesh contains stone cells (brachysclerids) and different fruit acids. Cooking softens them, and adding sugars reduces the sour taste. In total, we have about 15kg of quinces that want(ed) to be processed somehow.

Unser Quittenbaum
Our quince tree

Ein Teil der Ernte
Part of the harvest

Quitten koennen auf unzaehlige Arten verarbeitet werden – wir haben sie dieses Jahr zu Quittenbrot (Pate de Coing) und Quittensirup verarbeitet, und fuer Gelee entsaftet. Ausserdem habe ich noch eine Quittentarte gebacken. Letztes Jahr habe ich die Quitten auch eingekocht.

There are numerous ways to process quinces, This year, we made quince meat (pate de coing) and quince syrup, and extracted juice to make jelly. And I make a quince tart. Last year, I also preserved them in jars.

Quittenbrot / Quince meat (Pate de Coing)

1kg Quitten – Quinces
500 g Zucker / Sugar

Quitten vierten, und mit etwas Wasser koecheln lassen, bis sie musig sind, Dann durch eine “Flotte Lotte” passieren. Zucker dazugeben, und bei schwacher Hitze einkochen lassen (mindestens eine Stunde). Waehrenddessen immer mal wieder umruehren. Dann in eine Silikonbrotform fuellen, ueber Nacht abkuehlen lassen und stuerzen. Als Nachtisch, oder zu Kaese servieren.

Quarter the quinces, and simmer with some water until they are very soft. Pass through a food mill. Add sugar, and simmer over low heat for at least an hour. Stir once in a while. Fill into a silicone loaf form, leave overnight and turn out the next day. Serve as dessert, or with cheese.

Deutsche Variante: ein Backblech mit Backpapier auslegen und mit Zucker bestreuen. Quittenmus wie oben beschrieben kochen, dann etwa fingerdick auf das Blech streichen. Ofen auf 60 – 70 Grad vorheizen, und das Quittenmus mehrere Stunden trocknen lassen. Wenden, nochmals trocken, und dann bei Zimmertemperatur nachtrocknen lassen.

German Version: Line baking tray with baking paper, and sprinkle with sugar. Cook the quince meat as described above, then spread it onto the tray (about a finger thick). Pre-heat the oven to 60-70 degrees C and leave the quince meat to dry for a few hours, Turn over, and repeat the process. Leave to dry further at room temperature.

Quitten sirup / Quince syrup (Heiner’s Rezept)

Erstmal haben wir die Quitten mit Uroma’s elektrischem Entsafter entsafted. Anderthalb Kilo Quitten ergaben ziemlich genau einen Liter Saft. Der Saft ist richtig “quitten”gelb, und wird erst durch das Erhitzen rot.

First, we extracted the juice with great-grandma’s electric juicer. We got 1 litre of juice from 1 1/2 kilos of quinces. The juice is bright yellow, and turn reddish after being heated.

Uroma’s Entsafter
Great-Grandma’s juicer

1l Quittensaft / Quince juice
600 g Zucker / Sugar
Saft einer Zitrone / Juice of 1 lemon

Den Quittensaft mit Zitronensaft zum Kochen bringen, durch eine Mullwindel giessen. Zucker dazugeben, und gut 15 Minuten kochen lassen. In eine sterilisierte Flasche fuellen und verschliessen. Er haelt sich (theoretisch) ein Jahr.

Add the lemon juice to the quince juice and bring to the boil. Strain through a cloth and add the sugar. Boil for about 15 minutes. Pour into a sterilised bottle and close. It should keep for about a year (if not consumed before).

Quittensirup
Quince syrup

Quittentarte / Quince Tart (Tarte Tatin au Coings)

3 reife Quitten, schaelen, Kerngehaeuse entfernen und in Schnitze schneiden / 3 ripe quinces, peeled, cored and cut into slices
50g Butter / butter
6 EL brauner Zucker / 6 TblSp soft brown sugar
1 Rolle fertiger Blaetterteig / 1 sheet ready made puff pastry

Den Ofen auf 200 Grad vorheizen. Butter in eine Tarte-Form geben und solange in den Ofen stellen, bis diese geschmolzen ist. Dann Zucker einstreuen, und im Ofen leicht karamelisieren lassen. Dann Quittenschnitze dazugeben, etwas durchmischen, und wieder in den Ofen geben. Etwa 10 – 15 Minuten duensten lassen, bis die Quitten weich sind. Dann den Blaetterteig draufgeben, und backen, bis der Blaetterteig golden braun ist. Etwas abkuehlen lassen, und stuerzen. Lauwarm oder kalt servieren.

Preheat oven to 200 degrees C. Put the butter into a round cake tin and leave in the oven until the butter has melted. Then add the sugar, and leave in the oven until the sugar is slightly caramelised. Add the quince slices and mix. Bake in the oven until the quinces have softened. Then cover with the puff pastry and bake until the pastry has turned golden. Leave to cool slightly, then turn out. Serve lukewarm or cold.

Und zum Schluss haben wir dann noch einen Teil der Quitten mit unserem Dampfentsafter entsaftet – der Saft wurde erstmal eingefroren, und wird spaeter zu Quittengelee verarbeitet. Da der Saft heiss gewonnen wird, ist er nicht gelb, sondern roetlich. Er ist auch nicht so aromatisch, wie der Saft aus dem elektrischen Entsafter.

Finally, we used our steam juicer to juice part of the quinces. We put the juice in the deep freeze, it will be used to make jelly later. As the juice is extracted with heat, it is not yellow, but has a reddish colour, It is also less flavourful than the juice extracted with the electric juicer.

Und jetzt sehe ich mal, ob ich rote Wolle habe – Toechterchen moechte gerne rote Handschuhe haben. Ausserdem sollte bis Ende der Woche noch ein paar Socken fertig werden – das vierte von vier Paaren, die naechsten Samstag den Weg nach Suedafrika antreten sollen,

And now I need to check whether I have any red yarn left – my little daughter has asked for a pair of red gloves. And I need to finish a pair of socks by the end of the week. It’s the fourth of four pairs that are going to travel to South Africa next Saturday.

October 14, 2012 at 15:01 2 comments

Salat / Lettuce

Wie schon mehrmals erwaehnt, waechst in unserem Gemuesebeet jede Menge Salat. Normalerweise verarbeite ich ihn als gemischten Salat, mit Gemuese. dass der Garten (oder der Markt) hergibt, und Kaese oder Fleisch (meist gegrillte Huehnerbrust) oder Huelsenfruechte.

As mentioned before, there is lots of lettuce growing in our vegetable bed. Usually, I serve it as a mixed salad, with vegetables from the garden or the market, and some cheese, meat (mostly grilled chicken breasts) or pulses.

Kater muss mal gucken, ob was fuer ihn drin ist….

Our tom cat checking whether there is anything in there that appeals to him...

Allerdings haengt einem auch irgendwann der leckerste Salat zu den Ohren raus. Also habe ich mal im internet gesucht, was man sonst noch aus Salat machen kann – und siehe da – Suppe. Salatsuppe. Ganz einfach. Und man kann auch schon geschossenen Salat und die etwas festeren Blaetter verarbeiten. Man nehme, was man im Haus hat. In meinem Fall Knoblauch, Zwiebeln, viel Salat (Lollo Rosso), Gemuesebruehe (Thai-Richtung, also etwa scharf) und Sahne.

But one can only eat so much fresh green salad. Therefore, I was looking on the internet for ideas on what else do to with lettuce. Lettuce soup. Very simple. And one can use bolted lettuce and the tougher leaves as well. Use whatever you have in the house – in my case, garlic, onions, lots of lettuce, vegetable stock (thai flavour, slightly hot) and cream.

Knoblauch und Zwiebeln hacken, Salat waschen. Zwiebeln und Knoblauch in etwas Oel anschwitzen, dann den Salat dazu geben und zusammenfallen lassen. Es ist erstaunlich, wie wenig Salat man danach im Topf hat.

Nun die Gemuesebruehe dazu geben, und das ganze etwas koecheln lassen. Zum Schluss die Suppe puerieren, und mit Sahne etwas andicken. Mit frischem Baguette / Ciabatta servieren. Das ganze schmeckt etwas wie Spinat – ich fand es lecker!

Chop garlic and onions, and clean the lettuce. Saute the onions and garlic in some olive oil, then add the lettuce and let it wilt. The reduction in volume of the lettuce is astonishing.

Now add the vegetable stock and leave everything to simmer for a bit. Using a food processer, puree the soup and thicken with some cream. Serve with french or italian bread. The flavour was a bit reminiscent of spinach, but I really liked it.

July 27, 2012 at 11:45 Leave a comment

Rhabarberkompott / stewed rhubarb

Unseren Rhabarberpflanzen gefaellt das Wetter, das zur Zeit vorherrscht, sehr gut. Entsprechend rasch wachsen sie, und wir koennen regelmaessig Rhabarber ernten. Gestern waren es ueber 1.5kg. Eigentlich wollte ich den Rhabarber entsaften und Rhabarbergelee ausprobieren, aber wie jedes Mal wurde der Rhabarber dann doch zu Kompott verarbeitet (weil das mein Mann so gerne isst).

Our rhubarb plants really like the current weather. As a result, they grow really fast and we can harvest rhubarb on a regular basis. Yesterday, our harvest was more than 1.5kgs. I had originally planned to make juice from the rhubarb, and try out a recipe for rhubarb jelly, but, as usual, I ended up making stewed rhubarb instead (because my husband loves it).

Den Rharbarber dazu schaelen / Faeden entfernen und in Stuecke schneiden. Das ganze in einen grossen Topf geben und zum Saft ziehen mit Zucker ueberstreuen. Das ganze laesst man dann ein paar Stunden stehen.

Peel the rhubarb / remove the strings and cut it into pieces. Place the pieces into a large pot and sprinkle them with sugar so it will draw juice. Leave everything to stand for a few hours.

Dann einen Teil des Saftes in eine Tasse abgiessen, und den Rhabarber simmern lassen, bis er weich, aber noch stueckig ist. Den abgegossenen Saft mit einem Paeckchen Vanillepuddingpulver verruehren, und zum Rhabarber geben. Kurz aufkochen lassen, damit der Rhabarber andickt, und mit Erdbeermarmelade abschmecken.

Drain part of the juice into a cup, and leave to rhubarb to simmer until it is soft (but you can still see some rhubarb pieces). Dissolve a packet of custard powder in the reserved juice, and stir into the rhubarb. Bring to the boil to thicken and sweaten to taste with strawberry jam.

Das Rhabarberkompott kalt oder warm mit Vanillesosse, suesser Milch (gezuckerte Milch), gesuesstem Joghurt oder Sahne servieren.

Serve the stewed rhubarb, warm or cold, with custard, sweetend milk, sweetend yogurt or cream.

June 10, 2012 at 15:14 2 comments

suess-saure Sosse

Nein, keine chinesische suess-saure Sosse, sondern eine schlesische. Das Rezept stammt auch wieder aus der Familie meines Mannes, und es wird immer wieder gerne gekocht (und gegessen!)

Man braucht;

50g fetten Speck/Bauchspeck, fein gewuerfelt
1 grosse Zwiebel, fein gewuerfelt
1 Essloeffel Zucker
1 Tasse heisses Wasser
Saft von 1 Zitrone
1/2 Teeloeffel Salz
2 Essloeffel Zucker
1 gehaeufter Teeloeffel Speisestaerke

Speck in einen kleinen Topf geben und auslassen. Dann einen Essloeffel Zucker dazugeben, und Zucker unter staendigem Ruehren (mit einem Holzloeffel) duenn und braun werden lassen. Sobald der Zucker braun ist, die Zwiebelwuerfel dazugeben, und unter staendigem Ruehren ebenfalls braun werden lassen.

Vom Herd nehmen, und eine Tasse heisses Wasser unterruehren (Vorsicht – es kann spritzen!). Dann wieder auf’s Feuer stellen, und mit Salz, Zucker und Zitronensaft abschmecken.

Die Speisestaerke mit etwas kaltem Wasser anruehren, und die Sosse damit andicken. Nochmals abschmecken (mit Zucker und Zitronensaft).

Dazu gibt es hartgekochte Eier und Kartoffelbrei.

April 25, 2012 at 17:25 Leave a comment

Schupfnudeln

Unsere Rezeptesammlung hat sich mit jedem Land, in dem wir gewohnt haben, deutlich erweitert. Und sie enthaelt “typisch” deutsche Gerichte der Regionen, aus denen wir stammen. “Seine” Kueche ist mitteldeutsch, z.T. schlesisch gepraegt, meine ist doch sehr “sueddeutsch”. So kommen z.B. an die Linsensuppe Spaetzle statt Kartoffeln. Spaetzle kann ich aus dem “ff” fabrizieren, an eine andere schwaebisch-badische Spezialitaet habe ich mich bisher nur einmal getraut, und da ging es gruendlich schief. Vor ein paar Tagen habe ich mich nochmal getraut, einfach weil viel Kartoffeln uebrig waren. Die Schupfnudeln hat meine Oma immer gemacht, und uns immer ein Paeckchen mitgegeben. Bei uns hiessen Schupfnudeln auch Wargelnudeln oder Bubenspitzle.

Eigentlich sind Schupfnudeln ja ganz einfach, aber ihre Zubereitung hat doch auch ihre Tuecken.

500g am Vortag gekochte Kartoffeln (man kann auch frischgekochte nehmen, aber die sollten erstmal richtig abkuehlen)
1 Ei
100 – 150g Mehl
etwas Salz

Die Mengenangaben hier sind pi-mal-Daumen, da es auf die Kartoffelsorte und Eigroesse ankommt, wieviel Mehl dazugegeben werden muss.

Die gekochten Kartoffeln stampfen, oder durch eine Kartoffelpresse druecken. Das Ei dazugeben und vermischen. Dann das Mehl unterkneten. Es sollte ein nicht allzu fester Teig entstehen, der nicht mehr an den Haenden klebt. Wenn der Teig nicht fest genug ist, fallen die Teile auseinander.

Vom Teig ein etwa nussgrosses Stueck abnehmen und zwischen den Haenden rollen (wargeln), um eine Rolle zu formen. Wenn noetig, die Haende etwas bemehlen.

Wenn alle Schupfnudeln geformt sind, in einem grossen Topf Wasser mit etwas Salz zum Kochen bringen, und die Schupfnudeln hineingeben. Herausnehmen, sobald sie sich zur Oberflaeche bewegen, und auf einem Kuechentuch abtrocknen lassen. Wenn sie zu lange im Wasser bleiben, saugen sie das Wasser auf.

Die gekochten Schupfnudeln. Auf dem Bild sieht man auch recht gut, warum sie auch Bubenspitzle genannt werden.

Wenn sie abgetrocknet sind, kann man, wenn man moechte, die Schupfnudeln einfrieren. Oder man bereitet sie gleich zu. Ganz klassisch werden sie in der Pfanne mit etwas Speck angebraten, und mit Kraut serviert. Bei uns zuhause gab es sie immer in Butter angebraten und Salat dazu.

Die Schupfnudeln anbraten. Mit dem Wenden geduldig sein – wenn man zu frueh versucht, sie zu wenden, bricht die Kruste ab. Nach einiger Zeit loesen sie sich selbst vom Pfannenboden.

March 22, 2012 at 23:19 Leave a comment

Irish Coffee

Mein Mann hat gestern hier das angeblich beste Rezept fuer Irish Coffee gefunden.

Das mussten wir natuerlich gleich ausprobieren. Hatten wir doch sogar den passenden (irischen) Whisky im Haus. Und auch die richtigen Glaeser – mit Shamrock und Goldrand. Die Glaeser hatte ich zu Studentenzeiten von meiner damals besten Freundin zum Geburtstag bekommen.

Fazit: sehr lecker, auch wenn mein Mann ihn etwas zu suess fand. Also fuer ihn das naechste Mal ein bisschen weniger Zucker, fuer mich bleibt er so.

March 17, 2012 at 16:47 Leave a comment

Older Posts


Recent Posts

Archive

April 2019
M T W T F S S
« Nov    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930  
Find me on ravelry

Find me on ravelry