Posts filed under ‘Fertiges / Finished’

Captured Colours – test knit

Scroll down for English

Ich höre / sehe sehr gerne den (Video)podcast von Chrissy, und bin auch in ihrer Gruppe auf Ravelry. Vor ein paar Wochen suchte sie Tester für eine Anleitung für ein kleines Tuch, die sich vor allem für bunt gefärbte Garne eignen sollte, und auch nur ein Knäuel / einen Strang Sockengarn brauchte. Und da ich davon ja mehr als genug im Vorrat habe, habe ich mich gemeldet.

Das Tuch ist sichelförmig, und Partien in glatt rechts, kraus rechts und in einfachen Lochmuster (“eyelets”) wechseln sich ab. Dadurch ist das stricken nicht langweilig, aber es ist einfach genug, es nebenher (z.B. beim Fernsehen zu stricken. Und es ist klein genug, dass es als Mitnahmeprojekt, z.B. beim Pendeln, geeignet ist. Die Anleitung ist Zeile für Zeile ausgeschrieben, es gibt keinen Strickschrift für das Lochmuster. Gestrickt habe ich mit Atelier Zitron Trekking Hand Art in der Farbe Terra.

Ich bin mit dem Tuch sehr zufrieden – es ist ein schönes leichtes Tuch für den Spätsommer / Herbst geworden. Das Muster bringt die Farben des Garn sehr gut aur Geltung, aber es wirkt nicht zu aufgeregt. Ich habe fast den ganzen Strang verbraucht, nur 2 Gramm blieben übrig (und ich hatte mir aus Bedenken, das Garn reicht nicht, die letzten vier Reihen kraus rechts vor dem Abketten gespart).

capturedcolours2

I like to listen to / watch the Chrissy’s (video)podcast,  and am also a member of her group on Ravelry. A few weeks ago, she was looking for people testknitting a pattern for a small shawlette she designed. The pattern was intended to show of variegated yarns, and would use only one skein of fingering weight yarn. And as I have enough yarn answering to that description in my stash, I answered the call.

The shawlette is crescent-shaped, and consists of sections in stockinette, garter and a simple eyelet pattern. Knitting the pattern is fairly simple, but never boring, and it is very suitable as TV knitting. Its small size also makes it a perfect project to take with you, e.g. when travelling or commuting. The pattern is written out row by row, there is no chart for the eyelet pattern (but that’s not really needed ;-). I knit the shawlette in Atelier Zitron Trekking Hand Art, colourway Terra.

I am very happy with the shawlette – it is a lightweight shawl for late summer / autumn, and I have been wearing it quite a bit already. The stitch pattern works very well variegated yarns, they get to shine without overpowering the lace pattern.  I used up nearly all of my skein, only 2 grams were left (and I did not knit the last 4 rows in garter stitch, to ensure that I had enough yarn left for the bind off).

capturedcolours1

Advertisements

October 7, 2016 at 10:33 6 comments

Glaukopis – test knit

scroll down for English

Ich konnte nicht anders, und musste einfach noch ein Modell von Mona C. NicLeòid test stricken – diesmal ein Sommertop: Glaukopis. In der Anleitung ist eigentlich ein Seidengarn vorgesehen, ich habe es allerdings (um Stash-abbau zu betreiben), aus einem Baumwolle-Leinen Mischgarn (Bigarelle) gestrickt.

Das sommerliche Oberteil ist ärmellos, mit Wasserfallausschnitt und seitlichem Lochmuster. Je nach gewähltem Garn fällt dieser Ausschnitt unterschiedlich – mit steiferen Garnen fällt er weniger weich. Das ganze wird von unten nach oben in Runden gestrickt. Wenn der Armausschnitt erreicht ist, werden Vorderteil und Rückenteil getrennt und in Reihen gestrickt. Der Rücken ist ein bisschen wie ein Tanktop geschnitten.

Das ganze habe ich mit 2,5mm Nadeln (in Runden), sowie 2,00mm (in Reihen) gestrickt. Da fûr den Wasserfallausschnitt relativ viele Maschen aufgenommen werden, zog sich das ganze dann doch ein bisschen hin. Die Streifen sind ein ungewolltes Design-feature – ich musste feststellen, dass ich nicht genug von dem rosa-lila Garn hatte, und habe dann kurzerhand die gelbe Färbung des gleichen Garns dazugenommen. Glücklicherweise harmonieren die Farben recht gut, und die Streifen sind auch genau da, wo ich sie haben wollte.

Glaukopis4

I just had to do another test knit for Mona C. NicLeòid – this time a summer top: Glaukopis. The original yarn used for the pattern is a silk yarn, but I used, to use up some of my stash, a cotton-linen yarn (Bigarelle).

The summer top is sleeveless, with a waterfall neckline and lace patterning on the sides. Depending on the yarn used, there is more or less drape to the waterfall neckline – it will be drapier with a softer yarn, and less drapey with a more stiffer yarn. The top is worked in the round from the bottom up, and split at the armholes. Front and back are then worked separately in rows. The back is shaped a bit like a tank top.

I knit the top with 2,5mm needles (in the round), and 2,00mm needles (in rows). As quite a few stitches are increased for the waterfall, each row took a bit of time to knit. The stripes are an unintended design feature, as I realised at some stage that I would be running out of the pinkish-purplish yarn, and used the yellow of the same yarn that I also had in my stash. Luckily, the colours work quite well together, and the stripes ended up being exactly where I wanted them to be.

Pattern/Anleitung; Glaukopis

Yarn used / Garn: Bergere de France Bigarelle, Parme (287 g) and Anis (80g)

Ravelry project page: here.

August 16, 2016 at 22:16 3 comments

Cascadian – test knit

Die Designs von Mona NicLeoid mag ich ja recht gerne, und als sich die Gelegenheit für einen Teststrick einer Jacke bot, habe ich natürlich gleich “hier” gerufen ;-).

Gestrickt wird Cascadian von oben nach unten. Begonnen wird mit einer quergestrickten Blätterborte (in die eigentlich Perlen eingestrickt werden sollen). Wenn diese beendet ist, werden an der unteren Kante Maschen aufgenommen, und der Rest der Passe mit Raglanzunahmen geformt. Der Rest ist einfach nur glatt rechts (mit Taillierung), für Bund, Ärmelbündchen und Knopfleisten ist kraus rechts vorgesehen, ich habe aber ein kleines Perlmuster gestrickt. Gestrickt habe ich mit “Origin Merinos” von Bergere de France, inzwischen aus dem Programm genommen. Es ist ein dunkles Rot, nicht ganz so pink-stichig wie auf manchen Bildern.

Cascadian10

Neckband

I really like the designs by Mona NicLeoid, and when she looked for test knitters for a cardigan, I immediately offered myself ;-).

Cascadian is knit top-down, starting with the neckband that is knit sideways.It is foreseen to knit the leaf border with beads, but I left these out. Once the border is done, stitches are picked up from from the lower edge, and the rest of the yoke is shaped with raglan increases. After that, it simple knitting in stockinette (with waist and hip shaping. Hem, sleeve hems and button bands are knit in garter stitch, but I replaced this with seed stitch.  I used “Origin Merinos” by Bergere de France, sadly, the yarn is discontinued now. The colour is a nice deep red, without the pink tinge as in some of the photos.

cascadian11

cascadian7  cascadian9

cascadian8

April 17, 2016 at 14:35 2 comments

Oct 2015

as usual, english text below

Die Monatsstatistik für Oktober kommt diesmal aus Montréal. Fertig wurden ein weiteres Oberteil, die 5. Auflage des Splittops, wieder mit 3/4-Ärmeln. Wie auch die Vorgängerversionen ist es ein fester Bestandteil meiner Garderobe. Desweiteren habe ich den Nachwuchs einer ehemaligen Kollegin ausgestattet – das Baby bekam eine Jacke und eine Mütze, der Sohn eine Mütze. Insgesamt habe ich 457 g / 1 913 m Garn verbraucht, 8 Knäuel gingen aus dem Stash raus, und KEINS kam dazu.

Es haben sich inzwischen 7 WIPs hier angesammelt, die sich aber hoffentlich bald wieder reduzieren werden, mal sehen, ob dies dem tatsächlich so ist. Ganz oben auf meiner “Anzustricken-Liste” steht eine warme Strickjacke für mich – ich denke gerade mal wieder über die passende Anleitung nach….

The monthly statistics for October is brought to you from Montréal. I finished a further top, the 5th version of Splittop, again with 3/4 sleeves. As all previous versions, it quickly became a fixed component of my wardrobe. Furthermore, I knit for the offspring of a former colleague of mine – a cardigan and a hat for the baby, a beanie for the son. In total, I used 457 g / 1 913 m of yarn, 8 skeins left my stash, NONE were added.

Seven WIPs have accumulated by now, and I am hoping that they will be reduced again over time. Let’s see whether this will actually happen. Right on the top of my “cast-on list” is a warm cardigan  for myself – I am once again thinking about suitable pattern….

WIPs

1. Emmeleia by Mona C. NicLeòid

2. Boomerang Tam by MollyGirl Yarn

3. As crazy as I can be

4. a grown-up version of Drachenfels for myself

5. Icelandic pullover for my daughter (this needs to be finished by Christmas – she repeatedly asked me for a warm pullover for the winter)

6. Simple Socks for my daughter (another pair)

7. Stripey blanket, using up some rather old yarn that I inherited

NAPs (needle adjacent projects, ready to be cast on as soon as something else is cast off – thanks to the Stockinette Zombies for this definition)

1. Boomerang Cowl by MollyGirl Yarn

2. Flyaway Hoodie by Joji Locatelli or Kore Cardi by Yoko Johnston (maybe now is not the time to knit warm cardigans)

On the radar (high up in my queue)

1. Cria Cardigan for myself (I already know that I want a second one of those, in a different colour)

2. Redford by Julie Hoover or Men’s Tracks in the Field by HintermStein or something from the 2nd BT Men Collection (my husband deserves another pullover, and I should swatch before I make up my mind).

November 2, 2015 at 18:51 4 comments

Sep 2015

as usual, scroll down for english text

Mal wieder mit etwas Verspätung – die Statistik für September. Wie letzten Monat (und in den Monaten davor), habe ich im September auch wieder nur ein (Ober)Teil fertig, diesmal ein Splittop mit 3/4-langen Ärmeln. Ich liebe die Farbe (und die Passform, und alles andere an dem Oberteil), und seit es fertig ist, wurde es regelmässig getragen. Insgesamt habe ich dafür 177 g / 1235,5 m Garn verbraucht, 3,7 Knäuel gingen aus dem Vorrat raus, 8 kamen rein (hoppla).

Dem blauen Splittop folgte sogleich eines in dunklem Türkis, das am vergangenen Wochenende fertig wurde. Es ist gewaschen, liegt bereit zum Anziehen, und es wird wohl auch zul einem getreuen Begleiter werden. Allerdings werde ich wohl keine weiteren Splittops mehr stricken, obwohl ich vorhatte, noch drei weitere zu stricken. Frau Wollfrosch hat mich zu recht darauf aufmerksam gemacht, dass es doch noch viele andere schöne Strickanleitungen gibt. Und da ich noch einige weitere leichte Oberteile habe möchte, habe ich am Wochenende Emmeleia angeschlagen. Ich probiere auch anderes Garn aus (ja, Coast ist schön und weich und leicht, aber es pillt auch ziemlich) und stricke jetzt mit reiner Wolle. Emmeleia stricke ich aus Lopi Einband, mit 2,75 mm Nadeln. Zudem habe ich beschlossen, etwas verrückt zu sein und einen eigenen Pullover zu “entwerfen” – nach der contiguous methode von Susie M, und mit Holst Supersoft. Ausserdem befinde ich mich in einer “blauen Periode” – ich neige zu klaren, kräftigen Blau- und Türkistönen. Letzte Woche hatte ich meine Splittop auf einer Konferenz an, und, da es im Tagungsraum etwas kühl war, hatte ich mir meinen Old Shale Shawl mit genommen um mich warm zu halten (ja, die ganzen Laceskeins sind noch nicht verstrickt), und habe festgestellt, dass sich die Farben doch sehr ähnelten.

Ich sollte nun auch endlich die Babyjacke für meine ehemalige Kollegin anschlagen – das Baby soll Ende Oktober auf die Welt kommen. Ich bin aber davon überzeugt, es rechtzeitig zu schaffen, da a) Babysachen recht schnell gestrickt sind, vor allem mit 4mm Nadeln, und b) das sie hervorrangend als Pendelstrickerei geeignet sind. Aber zuerst sollte ich mich für ein Modell entscheiden, und das sollte ich heute tun, da ich etwas zu stricken für den Bus und Zug morgen brauche. Falls ich mich nicht entscheiden kann, werde ich dann wohl mal wieder Socken stricken 😉

SplitopB2

This is so my kind of blue!

With a bit of a delay – the monthly stats for September. As last month (and the months before), I only managed to finish one of the projects currently on my needles – this time a 3/4-sleeve version of Splittop, but without the split at the sleeve top. I really love the colour (and fit and everything else about it), and since finishing it, it has become a staple of my wardrobe. In total, a used up 177 g / 1235,5 m of yarn for the top, out of the stash went 3,7 skeins, in came 8. (oops).

The blue splittop it was followed hard on the heels by a version in teal, which I finished on the weekend. It is washed and ready to wear, and will also turn in a wardrobe staple. However, despite my intentions to knit further versions of the top (I was thinking about at least 3 more 😉 ), I think I’ll leave it there and move on. Frau Wollfrosch rightly pointed out that there are many more interesting patterns out there that one could knit. And as I’d like to have a few more light-weight tops, I cast on Emmeleia on the weekend. I have also moved on from using Coast (yes, it is lovely and soft and light, but it also pills quite a bit), trying out pure wool now. I knit Emmeleia with Lopi Einband, on 2,75 mm needles.  And then I have decided to go a bit crazy, and to “design” my own pullover, trying out the contiguous method by Susie M, and using Holst Supersoft. I am also in a bit of a “blue period” – going for bright, strong blues and teals. I was wearing my blue splittop to a conference last week, and as the meeting room was cold, I took my Old Shale Shawl to keep warm (as I have still not knit up all those lace-weight skeins into shawls!), only to find out that the colours were quite similar!

I also need to start knitting the baby cardigan for my former colleague – the baby is due at the end of October, but I am convinced that a) baby knits go really quick, especially if you use 4mm needles, and b) that they make perfect commuting knitting. But first, I need to decide on the pattern, and that I should do today, as I need something to knit for my commute tomorrow. If I don’t make a decision today, then maybe I’ll go back to sock knitting 😉

Emmeleia1

more my kind of blue

WIPs

1. Emmeleia by Mona C. NicLeòid

2. As crazy as I can be

3. a grown-up version of Drachenfels for myself

4. Icelandic pullover for my daughter (this needs to be finished by Christmas – she repeatedly asked me for a warm pullover for the winter)

5. Simple Socks for my daughter (another pair)

6. Stripey blanket, using up some rather old yarn that I inherited

NAPs (needle adjacent projects, ready to be cast on as soon as something else is cast off – thanks to the Stockinette Zombies for this definition)

1. a baby cardigan for one of my colleagues (either this or this)

2. Flyaway Hoodie by Joji Locatelli (maybe now is not the time to knit warm cardigans)

On the radar (high up in my queue)

1. Cria Cardigan for myself (I already know that I want a second one of those, in a different colour)

2. Redford by Julie Hoover or Men’s Tracks in the Field by HintermStein or something from the 2nd BT Men Collection (my husband deserves another pullover, and I should swatch before I make up my mind).

October 5, 2015 at 17:30 2 comments

Aug 2015

Heute mal pünktlich – die Auguststatistik. Auch diesen Monat wurde wieder (nur) ein Teil fertig – die Sommerversion des SpliTTop, gestrickt aus Bergere de France Bigarelle, einem Baumwolle-Leinen-Garn (mit Viskosefusseln drin). Das Top habe ich nach der Fertigstellung (und dem Waschen und Trocknen) gleich angezogen – und seither sehr häufig angehabt. Das Material ist bei den herrschenden sommerlichen Temperature perfekt!

Verbraucht habe ich dafür (und damit für den ganzen Monat) 297.4 g / 1159.9 m Garn. Rein in den Vorrat gingen 12 Knäuel (zwei davon ein Geburtstagsgeschenk – Sockenwolle aus BioSchafschurwolle mit Leinen von der Wollmanufaktur Filges, und vier für eine Babyjacke), 7 gingen raus.

SpliTTop nr 3 ist auf den Nadeln, es fehlen nur noch die zwei Ärmel. Allerdings werden die ein bisschen länger als im Original (und ohne Schlitz), da das dünne Garn doch recht gut wärmt.

On time for a change – the statistics for August. As the month(s) before, I only managed to finish one single item this month – a summer version of SpliTTop. I knit it from Bergere de France Bigarelle, a cotton-linen yarn with flecks of viscose. I put it on immediately after I finished (and washed and dried) it, and I have worn on it repeatedly since. The material is perfect for the summer temperatures we’ve been having.

For the top (and therefore, for the whole month), I used 297.4 g / 1159.9 m of yarn. 12 skeins were added to my stash (two of them were a birthday present – sock yarn spun from organic wool and linen by Wollmanufaktur Filges, and four skeins that will be used for a baby cardigan). Seven skeins left my stash.

SpliTTop no 3 is on the needles, just the two sleeves still need to be done. I am working longer sleeves, without the slit, as the thin yarn is still quite warm.

SummerSplittopB_2

WIPs

1. A bright blue version of SpliTTop (yes, that’s no 3)

2. a grown-up version of Drachenfels for myself

3. Icelandic pullover for my daughter (this needs to be finished by Christmas – she repeatedly asked me for a warm pullover for the winter)

4. Simple Socks for my daughter (another pair)

NAPs (needle adjacent projects, ready to be cast on as soon as something else is cast off – thanks to the Stockinette Zombies for this definition)

1.  Cocktail Jumper La Maison Rililie (yes, I definitely need a third one!)

2. Flyaway Hoodie by Joji Locatelli (maybe now is not the time to knit warm cardigans)

3. a baby cardigan for one of my colleagues (either this or this)

On the radar (high up in my queue)

1. Cria Cardigan for myself (I already know that I want a second one of those, in a different colour)

2. Redford by Julie Hoover or Men’s Tracks in the Field by HintermStein or something from the 2nd BT Men Collection (my husband deserves another pullover, and I should swatch before I make up my mind).

Spätsommer heisst natürlich auch Ernte-Saison – es gibt im moment vor allem Tomaten und Bohnen bei uns, sowie Äpfel und Brombeeren.

Late summer also means it’s harvesting season – at the moment, mainly tomatoes (plenty) and beans, as well as apples and black berries.

Aepfel

lovely apples – and more to come

TarteTatin

Tarte Tatin – recipe to follow!

Ernte3

Our (daily) harvest

August 31, 2015 at 11:52 Leave a comment

einfach nur rechte Maschen / just plain knit stitches

In den letzten Wochen bin ich zum einfachen rechts stricken zurückgekehrt – z.B. als kraus rechts, wie in Drachenfels. Die Version für mich wird deutlich gedeckter als die für mein Töchterchen. Ich stricke das Tuch aus  Swan Island Organic Wool, die ich mir bei Knit New Haven im Mai gekauft habe, in dunkelgrau, hellgrau und Lavendel. Ich habe das Tuch auf meinen Rückflug von Japan angeschlagen – Töchterchen’s Drachenfels wurde in Japan fertig.

Over the the last few weeks I reverted to the soothingly simple knit stitch – as in garter stitch, as in Drachenfels. The version for me will be much more muted than the one I produced for my daughter – I am knitting it from Swan Island Organic Wool in dark grey, light grey and lavender. The colours are semi-solids, and sometimes blend into each other. I bought the yarn at Knit New Haven, in May this year, and started knitting the shawl on my flight back from Japan. (Incidently, my daughter’s Drachenfels was finished in Japan).

myDrachenfels

“my” Drachenfels

Dann habe ich glatt rechts in Verbindung mit kraus rechts gestrickt – in Cria. Cria ist eine Strickjacke von Ysolda Teaque, die nahtlos von oben nach unten gestrickt wird. Ich habe sie aus Bergere de France Lima gestrickt, einem Wolle / Alpakagemisch. Die Knöpfe sind die, auf die ich immer zurückgreife, ebenfalls von BdF. Die Konstruktions ist etwas ungewöhnlich, lässt sich aber gut stricken, und sitzt auch sehr gut. Noch bevor ich die Jacke fertig hatte, habe ich mir gleich noch mal das selbe Garn in ausreichender Menge gekauft, um eine weitere Cria zu stricken – in blau.

And then there is stockinette stitch in combination with garter stitch, as in Cria. Cria is a top-down, seamlessly knit cardigan by Isolda Teaque. I knit it from Bergere de France Lima, a wool/alpaca mix. The buttons are my usual go-to wooden buttons, also from BdF. It is a bit of an unusual construction, but it really works well, and it fits. Even before I finished the cardigan, I ordered some more yarn of the same quality in a different colour (blue) to knit a second one.

MyCria3

Cria in “verdange” – a purplish berry red

Und dann noch einfach glatt rechts, wie im SpliTTop. Ich liebe ja mein RedCurrantTop, das ich mir aus Holst Garn Coast gestrickt habe. Nur ist es bei Temperaturen nahe 30 Grad dann doch etwas zu warm. Bisher habe ich auch auf die Frühjahrs- und Sommergarne von BdF nicht sonderlich geachtet, aber dieses Jahr bin ich auf Bigarelle gestossen, einer Baumwolle-Leinen-Mischung, in die bunte Viskosefasern eingesponnen sind. Auf die Viskose könnte ich zwar verzichten, aber es geht auch so. Die Maschenprobe stimmt recht gut, und so stricke ich gerade fröhlich vor mich hin, und hoffe, es bis Ende des Monats fertig zu haben. Ich habe natürlich auch gleich Garn für eine zweite Version in dunklem Rosa gekauft, und ich habe noch Garn im Vorrat für zwei weitere aus Coast. Aber dann habe gestern beim Stöbern in Ravelry dieses T-Shirt gesehen…..

And there is plain stockinette, as in SpliTTop. I really love my RedCurrantTop knit from Holst Garn Coast, but it is slightly too warm when it is getting close to 30 degrees. I have never paid much attention to the spring/summer yarns of BdF, but then I stumbled upon Bigarelle, organic cotton / linen mix with flecks of viscose mix in. I could do without the viscose, but never mind. The gauge matches quite well, and I am happily zooming along, in the hope of being done by the end of the month. Needless to say, I have bought yarn to knit a second cotton / linen version, purplish pink, and I have yarn in stash for two more in Coast. But then I came acros this Tee when I browsed on Ravelry yesterday evening…..

SummerSplittopB_1

Summer SpliTTop in a silver greyish blue….

Und dann ist da noch dieses Garn – 100% Acryl, wahrscheinlich aus den 70gern oder 80gern. Ich habe einige Knäuel in rosa und blau, und ein oder zwei in gelb und grün. Das Garn gehörte einst der Grossmutter meines Mannes. Zuerst dachte ich ja, ich könnte Häkelquadrate davon machen, und daraus eine Decke. Es war nicht allzu schwer, herauszufinden, WIE man Quadrate häkelt, und ich habe es sogar geschafft, sie in zwei Farben zu häkeln. Aber der Gedanke daran, jede Menge Fäden vernähen zu müssen, liess mich dann doch etwas innehalten. Ausserdem hat das Garn einen Bouclé-Character, es ist also recht schwer, die richtige Stelle für die nächste Masche zu finden. Die Quadrate zusammen zu häkeln wird also nicht gerade einfach werden. Und als ich dann gestern auf Ravelry gestöbert habe, sah ich, das Margareta eine veränderte Version des Striped Feather and Fan Wrap strickt. Das ist die Lösung – die Anleitung kann in eine gestreifte gestrickte Decke umgewandelt werden. (Ich habe ja auch versucht, eine “granny stripe” Decke zu häkeln, aber ich habe einfach nicht gefunden, wo ich für die Maschen  einstehen muss). Ich bevorzuge halt doch das Stricken 😉

And then there is the question what I do with this yarn – it’s 100% acrylic yarn, most likely from the 70s or 80s. I have quite a few balls in pink and blue, and one or two in green and yellow. It once belonged to my husband’s grandmother. At first, I thought I would crochet granny squares, and make a blanket out of them. It was not too hard to figure out HOW to crochet granny squares – and I even managed two-colour granny squares, but the thought of weaving in all those ends put me off slightly. A bigger problem is the structure of the yarn – it has a bouclé-character, and it is very hard to find the stitches. Crocheting those squares together will be a nightmare. When I was looking through my friends projects on Ravelry, I saw that Margareta is knitting a modified version of the Striped Feather and Fan Wrap. Now that seems to be a fitting solution – this  yarn can be turned into a KNIT striped blanket (I have tried crocheting granny stripes, but I had trouble finding the spaces were I need to put the next stitch). This is much more to my liking 😉

FrotteeNova

Straight from the 70s or 80s

grannysquares

Now I know how to knit multi-coloured granny squares. That’s alright then, I can go back to knitting.

Vielleicht ist jetzt mal wieder Zeit für Loch- und Ajourmuster (aber ich hätte wirklich gerne noch ein paar mehr einfache (oder nicht so einfach T-shirts und Jacken)

I think it is time for some lace now (but then I would really like a few more of those simple (or not so simple)  t-shirts and cardigans…..)

Tom1

Tom keeping a watchful eye on things

July 24, 2015 at 15:39 4 comments

keine Socken mehr… / no more socks….

as usual, scroll down for English

… dafür aber Tücher. Socken waren ja bisher immer meine Mitnahmeprojekte der Wahl, aber die Socken auf den Nadeln liegen seit Februar (!) achtlos in der Ecke. Stattdessen habe ich inziwschen immer ein Tuch auf den Nadeln und als Mitnahmeprojekt dabei. Auf dem Weg in die USA und zurück habe ich Andalusia von Mimi Codd gestrickt. Leider reichte das vorgesehene Garn (Tanis Fiber Arts Blue Label Fingering in Lightening) nur für den Ajourmusterteil des Tuches, den Rest musste ich dann mit TFA BLF in Jewel fertigstricken. Zum Glück passen die Farben einigermassen zusammen. Allerdings muss ich noch Fäden vernähen und spannen…..

Andalusia2

Andalusia

Als nächstes kam dann Ellison Bay von Paula Emons-Fuessle auf die Nadeln. Auch wieder ein sichelförmiger Schal wie Andalusia, aber nicht mit verkürzten Reihen gearbeitet, sondern mit Zunahmen. Erstmal ganz einfach kraus rechts, und dann eine ganz einfache Ajourmusterbordüre als Abschluss. Der Schal liegt wunderbar auf den Schultern, und das Garn (Regenbogen von Junghanswolle, circa 30 Jahre alt), wärmt wunderbar. Ich habe es schon getestet. Der Schal bleibt allerdings nicht bei mir, sondern wird verschenkt – zusammen mit einer passenden Brosche und Schalnadel aus Rosenholz von KnitPro.

EllisonBay5

Und jetzt stricke ich einen Drachenfels von Melanie Berg – allerdings erstmal in einer verkleinerten “Kinderversion” mit nur zwei Farben, pink und türkis, ebenfalls Regenbogen von Junghans. Das Garn für eine “Erwachsenenversion” liegt aber schon bereit, ich muss es nur noch zu Knäulen wickeln, und dann reist es mit mir nach Japan (vorausgesetzt, der 1. Drachenfels wird vor dem Wochenende fertig).

… I am knitting shawls. For a long time, socks were my go-to travel knitting, but I cast on the last pair of socks in February, and the first socks is still on the needles, and being ignored. I have been knitting shawls instead during my commute and travels. First was Andalusia, by Mimi Codd,  knit on the way to and from the US. The yarn I used (Tanis Fiber Arts Blue Label Fingering in the colourway Lightening) was only sufficient to knit the lace edging, and I had to use TFA BLF in the colourway Jewel to knit the stockinette part of the shawl. The colours match somewhat…

Next up was Ellison Bay by Paula Emons-Fuessle. Also a crescent-shaped shawl like Andalusia, but knit with increases instead of short rows. The first section is simple garter stitch, and then a mock-cable and eylet section is worked. The shawl sits really well on the shoulders, and the yarn (30-year old “Regenbogen” by Junghans Wolle) is light and warm. I have tried it out! The shawl does not stay with me though, but will be given away as a present, together with a matching rose wood shawl pin from KnitPro.

EllisonBay4

Ellison Bay – front with shawl pin

And now I am knitting Drachenfels by Melanie Berg – but first in a two-colour children’s version, using pink and dark teal, also “Regenbogen”  from Junghans. The yarn for the grown-up version is laying in wait already, and just needs to be wound into balls. I plan to take it with me to Japan (if the first is ready by the weekend).

Drachenfels2

Drachenfels for kids

June 8, 2015 at 22:43 4 comments

Mindless Knitting II

Letzte Woche wurde meine Strickjacke tatsächlich fertig. Jetzt fehlen ihr nur noch die Knöpfe, aber angezogen wird sie trotzdem schon. Allerdings hat sie eine Tendenz, von den Schultern zu rutschen. Aber das scheint am Schnitt zu liegen, und wird sich wohl ändern, wenn sie dann mal Knöpfe hat.

Gleich am nächsten Tag habe ich die nächste Strickjacke angeschlagen – aber irgendwie wollte mein Hirn nicht so, wie ich wollte. Also habe ich sie nach zwei Reihen in die Ecke gelegt, und lieber am Pullover weitergestrickt – Lochmuster gehen bei mir anscheinend auch, wenn das Hirn nicht so ganz will.

I indeed finished the cardigan as planned last week. Just button are missing, but I am already wearing it. I am not sure about the fit, though – the cardigan keeps sliding off my shoulders. But that should be remedied once I add buttons.

The next day, I cast on the next cardigan, but somehow my brain did not play game. I thus put the cardigan asided after two rows and continued knitting a pullover that I had cast on previously. Apparently, I can knit lace pattern without taxing my brain too much.

Macaroon

Macaroon – Front

 

Macaroon3

Macaroon – back

 

Und ich musste den Bundabschluss meines 2. Cocktail Pullovers neu machen. Mir ist der Faden, mit dem ich den umgeschlagenen Bund genäht hatte, gerissen. Ich habe beschlossen, den gesamten Bund aufzuziehen und neu zu stricken. Statt des Lochmusters und der kontrastfarbenen Blende habe ich einfach das Rippenmuster des Ärmels gestrickt, und eine Icord in Kontrastfarbe gearbeitet. So gefällte mir der Bund viel besser.

And I re-did the hem of my second Cocktail – I managed to break the yarn with which I sewed the hem. I decided to unravel the whole hem, and instead of knitting the lace and contrasting backing, I knit the same rib pattern as for the sleeve hem, and worked a contrasting Icord. I like the hem much better now.

Cocktail12

the new hem (it needs a bit of blocking)

March 23, 2015 at 18:03 3 comments

Mindless knitting

Ich weiss auch nicht so ganz warum (vielleicht war mein Gehirn einfach überfordert), aber letzte Woche ging nur “mindless knitting”. Ich hatte noch nicht mal Lust darauf, (Stino-)Socken zu stricken. Also habe ich ganz tief in meiner Strickkiste gegraben, und erstmal einen Schal meiner Tochter ausgegraben, der länger gemacht werden musste. Und dann habe ich noch tiefer gegraben, und die Strickjacke herausgeholt, die dort seit über einem Jahr lag und auf Fertigstellung wartete. Nach langen Reihen glatt rechts habe ich ich vorgestern abend abgekettet. Das Halsbündchen ist fertig, und jetzt bin ich an der ersten Blende. Es fehlt also nur noch die zweite Blende, Fäden vernähen und Knöpfe finden und annähen. Als ich mit der Passe angefangen habe, bin ich von Holz- auf Metallnadeln umgestiegen, weil das Garn auf den Holznadeln nicht so gut “rutschte”. Ausserdem habe ich direkt das aufgeribbelte Garn verstrickt. Deshalb ist das Gestrick der Passe lockerer als für den Rest der Jacke. Aber das ist mir EGAL. Ich werde die Jacke waschen, das beste hoffen und sie so tragen wie sie ist (tragen werde ich sie sicher, da sie eine Lücke füllt, die durch das Verfilzen einer anderen Jacke entstanden ist). Ich habe lange genug daran gestrickt, und werde sie jetzt NICHT nochmal aufribbeln.

Statt Socken habe ich eine Wärmer für unsere French Press angeschlagen (und schon wieder abgekettet). Gestrickt habe ich ihn aus sehr gut abgelagerten Sockenwollresten, die ich in meinem Vorrat gefunden habe. Das 6-fädige Garn verstricke ich doppelt mit 3,5mm Nadeln, da so das Gestrick fest wird, und sich nicht zu sehr dehnt (was beim letzten Kaffeekannenwärmer der Fall war). Jetzt muss ich mir nur noch überlegen, was für einen Verschluss ich anbringe – Klett? Knopf? Und ich werde wohl noch zwei weitere stricken, da es in unserem Haushalt diese Teile in drei verschiedenen Grössen gibt.

I don’t know why (maybe my brain capacity was exhausted?), but last week, I could only face “mindless knitting”. I did not even feel like knitting (plain vanilla) socks. So I dug out a scarf of my daughter’s that needed some length added to it, and finished that. And I dug out the cardigan that had been languishing at the bottom of my knitting box for I don’t know how long, and continued knitting long row after long row in stockinette stitch, casting off the neck the day before yesterday. The neckband is finished, and I am halfway through the first button band, and only the second button band and weaving in of a few ends (and finding buttons to sew on) needs to be done. I changed from wooden to metal needles when I started to work the yoke, as the yarn was not gliding well over the needles. In addition, I used newly frogged yarn for the last bit. As a result, the stitches on top are looser than on the bottom half of the cardigan – but I DO NOT CARE. I’ll wash the cardigan, hope for the best and then wear it as it is (that I already know, as this cardigan fills a hole in my wardrobe left by a cardigan my DH felted – an everyday throw over cardigan). I took long enough to finish it, and I will NOT rib it back again.

Instead of knitting socks, I have cast on (and cast off) a coffee maker (french press) cozy which I knit from 6-ply sock yarn that I found in my scrap yarn stash. The yarn is held double on 3,5mm needles, which gives a fairly sturdy fabric that does not stretch too much (which was the problem of the last coffee maker cozy I knit). Now I just need to figure out which closure to make – velcro? Button? And I will have to make two more, as we have french presses in three sizes in this household.

SchalKatharina

March 16, 2015 at 16:59 1 comment

Older Posts


Recent Posts

Archive

January 2019
M T W T F S S
« Nov    
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  
Find me on ravelry

Find me on ravelry