Posts filed under ‘Uncategorized’

Der Winter ist zurueck / Winter has returned

 

Winter

Und ich dachte, der Fruehling steht vor der Tuer…..

And I thought spring was in the air….

Tomaten

Aber die Tomaten sind alle gekeimt. Jetzt bekommen sie noch eine Pflanzenlampe, damit sie gut wachsen.

All of the tomato seeds have germinated. The seedlings will now get a plant light so that they grow well.

 

 

Advertisements

February 25, 2013 at 10:56 Leave a comment

Katzen mögen’s kuschlig / cats love cosy

Wie – das ist deine Jacke?
What do you mean – this is your cardigan?

20130206-173411.jpg

February 6, 2013 at 17:36 Leave a comment

Durchlöcherter Katzenschwanz / perforated cat tail

Unsere Kitty muss sich vor ein paar Tagen mit einer der Katzen der Nachbarschaft angelegt haben. Vor ein paar Tagen liess sie sich nur noch ungern streicheln, der der Schwanz war etwas dick. Also sind wir zum Tierarzt. Von dem ließ sie sich erst nicht untersuchen – er musste ihre erstmal eine Narkose geben… . Und nach langer Fahndung fand er dann die Ursache – einen Biss in den Schwanz. Jetzt hat Kitty eine schicke Frisur, und eben zwei Löcher im Schwanz. Und wir müssen nun 10 Tage lang der Katze Tabletten geben.

our Kitty must have gotten into a fight with one of the neighbourhood cats. A few days ago, she did not want to be stroked any more, and her tail was swollen a bit. Off to the vet we went, but she did not want to be examined by him – he had to give an anaesthetic. After quite a search, the vet found the cause – a bite to the tail. Kitty now has a great hair cut, and two holes in her tail. And we have to give her tablets for the next ten days… .

20130111-203005.jpg

20130111-203050.jpg

January 11, 2013 at 20:30 2 comments

Lacy things

Bevor ich ein paar Bilder von der (kalten) Pazifikkueste zeige (im naechsten Post), erst mal gestricktes, entweder in den der letzten Wochen fertig geworden, oder in Arbeit. Alle haben eins gemeinsam – “Loecher”. Ich stricke gerne Loecher 😉

Before I show a few pictures of the (cold) pacific coast (in the next post), first a few knitted things – either currently on the needles, or finished. They all have one thing in common – holes. I love knitting holes 😉

Best Friend Socks -aber fuer mich / but for myself

Best Friend Socks –
aber fuer mich / but for myself

TravelingWoman

Traveling Woman – truly well travelled (see the previous post!)

Windwalker

Windwalker Socks

LacyGloves2

Lacy Gloves

Da ich einen halben Nachmittag “frei” hatte, habe ich mir ein Fahrrad geliehen, und bin vom Tagungsort nach Pacific Grove (und Monterey) gefahren. Natuerlich habe ich auch einen “Wollladen” aufgesucht – The Twisted Stitch. Ein huebscher kleiner Laden mit vielen handgefaerbten Garnen. Ich habe mich dann fuer zwei Straenge von Pagewood Farm entschieden – Denali, Farbe “New Horizon” und Yukon, in “Navy”. Denali ist eine Mischung aus 80% Merino und 20% Nylon, Yukon besteht aus 70% Merino, 20% Bambus und 10% Nylon. Der Bambusanteil gibt dem Garn einen wunderschoenen Glanz.

I had half an afternoon of “free time”, which I used to cycle to Pacific Grove and Monterey. And did of course visit a yarn shop – The Twisted Stitch. An enchanting little shop with many different hand painted yarns. I finally found two skeins by Pagewood Farm – Denali (colourway “New Horizon”) and Yukon (colourway “Navy”). Denali is a light fingering weight made from 80% Merino, and 20% Nylon, Yukon is 70% Merino, 20% Bamboo and 10% Nylon. The bamboo gives it a beautiful sheen.

Denali - New Horizon

Denali – New Horizon

Yukon - Navy

Yukon – Navy

Ich weiss schon, wozu ich den Strang “Denali” verstricke – etwas mit Lochmuster… .

I already know what I will make from the skein “Denali” – something lacy…

December 10, 2012 at 23:23 Leave a comment

Home alone – Tag 1 / Day 1

Sonntag nachmittag habe ich meinen Mann zum Bahnhof nach Massy gebracht, auf dass er ins Flugzeug nach Suedafrika steigen kann. Auf dem Rueckweg stand ich prompt wieder im Stau (schon bloed, wenn man an einer der Hauptrouten in den sonnigen Sueden wohnt). Um mich rum vorwiegend Niederlaender, dazwischen ein paar Daenen, Franzosen und Deutsche – alle auf der Flucht vor Regen und Wolken. Aber zum Glueck stand ich diesmal nicht 3 Stunden drin….

Sunday afternoon, I took my husband to the train station so he could make his way to South Africa. On the way back home, I was again caught up in a traffic jam (that you get for living along one of the main routes leading south). This time, it were mainly Dutch, a few Danes, Germans and French – all trying to escape the rain and the clouds in the north. This time, I did not get stuck for three hours.

Nachmittags war es – oh Wunder – sonnig und warm bei uns. Also habe ich mich damit beschaeftigt, endlich mal die Erbsen raus zu reissen. Die meisten Schoten waren schon trocken, und einige schon aufgegangen. Abends habe ich bei Sonnenschein auf der Terrasse die Erbsen gepalt, und sie heute mangels Trockenrahmen zum vollstaendig trocknen in den Ofen verfrachtet. Es sind eine ganze Menge geworden.

The afternoon was really nice and sunny, so I spent most of it outside. I finally took out the peas. The pods had already dried, and a few already released the peas. I shelled the peas sitting outside in the sun, and then left them to dry in the oven (we don’t own a drying frame (yet)). I managed to get quite a lot.

Ich habe gleich 2 Sorten angebaut – “Petit Pois tres hatif d’Annonay”, die gelben, und “Petit Provencal”. Und gerade habe ich auf der Packung gesehen, dass man in der 2. Juli-Haelfte nochmal saeen kann – fuer die Ernte im Oktober. Hmm. Vielleicht die Tomaten ganz raus, und Erbsen rein?

I had planted 2 varieties – “Petit Pois tres hatif d’Annonay” (the yellow peas) und “Petit Provencal”. I just saw that I can sow them until the second half of July – maybe I should take out the tomatoes and plant peas instead?

Abends hatte ich nicht allzuviel Lust, an Azami weiter zu stricken. Ausserdem brauchte ich mal wieder ein kleines Mitnehm-Projekt (ich habe beschlossen, das Auto stehen zu lassen, waehrend ich alleine zu Hause bin, und nehme das Fahrrad, um zur Bushaltestelle zu fahren) Also habe ich kurzerhand die Auftragssocken (Paar Numero 1) fuer meinen Schwager angeschlagen. Wenn die nicht dezent genug sind, dann weiss ich auch nicht.

I did not feel like continuing with Azami. In addition, I needed a small project to take with (I have decided to leave the car and take the bike instead to get to the bus stop). I therefore cast on the socks for my brother-in-law (pair number 1). I surely hope the colour and pattern is subtle enough – if not, then I don’t know.

Das Muster ist Aramis, gestrickt wird mit Regia. The pattern is Aramis, the yarn Regia.

July 17, 2012 at 05:34 Leave a comment

so durchwachsen… / so so and variable…

…. wie das Wetter ist es hier auch an (fast) allen Fronten. An so einen miesen Sommer kann ich mich irgendwie nicht erinnern, aber es kann sein, das nach 15 Jahren im suedlichen Afrika einfach vergessen habe, wie ein europaeischer Sommer normalerweise aussieht. Aber das, was da draussen herrscht, koennte glatt als schlechter (!) Kapwinter durchgehen.

… like the weather is (nearly) everything else as well. I can’t remember a summer that bad. Ok, maybe the last 15 years that I spent in Southern Africa cloud my memory ab bit. But the weather outside could count as a really bad (!) Cape winter. But I digress.

Gestern sind wir nach einer knappen Woche Nordhessen wieder zu Hause angekommen. Fuer die letzten 70 km der Strecke habe wir fast drei Stunden gebraucht – wir haben es geschafft, in eine Mischung aus Feierabendverkehr und Urlaubs-Durchreiseverkehr zu geraten. Der Pendlerverkehr ist ja normalerweise schon uebel genug, aber dazu dann noch Pariser, die in den Sueden wollen, sowie Franzosen aus dem Nordosten, Deutsche und Niederlaender ebenfalls auf dem Weg in den Sueden (Mittelmeer) oder Westen (Atlantik) – das gibt nun mal so richtig Stau. Und wenn man vom Nordosten in den Sueden oder Westen will, muss man durch Paris durch – da fuehrt nunmal kein Weg dran vorbei (oder eine Autobahn drumrum).

We came back home yesterday after a week in the northern part of Hesse. The last stretch of about 70 kms took us nearly three hours. We managed to meet the after-work rush hour and the holiday traffic at the same time. Paris rush-hour is bad enough, but coupled with Parisians on their way to their holidays, French from north-eastern France, as well as Germans and Dutch on their way to the Mediterranean or the Atlantik – that creates a really big traffic jam. And everyone coming from the north-east and heading south or west needs to get through Paris – there is no way around it (and no highway for that matter).

Heute morgen bei der Gartenbegehung mussten wir feststellen, dass ALLE unsere Tomatenpflanzen mit Braunfaeule infiziert sind. Also hiess es ganz schnell: Schadensbegrenzung. Einige Pflanzen mussten ganz rausgerissen werden, andere habe ich ganz kraeftig gestutzt. Ob ich noch was retten konnte, wird sich zeigen. Auch die Kirschen, und ein Teil der (wenigen) Aepfel und Nektarinen sind aufgeplatzt und faulen. Dafuer fuehlt sich der Salat wohl, und ich konnte die erste Zucchini ernten.

When walking round the garden this morning we discovered that ALL our tomato plants are infected with blight. There is not really much that can be done about this – I had to take out quite and few plants, and cut the remaining ones far back. I hope that some of them survive. The cherries, many of the few apples and nectarines we have have split due to the excess rain and are now rotting on the trees. The lettuce however, loves this weather, and I could harvest the first courgette.

An der Strickfront sieht es auch nicht besser aus. Ich dachte, ich koennte jetzt endlich mal in Ruhe den Musterpullover zusammennaehen. War nix. Beim Aermel einsetzen durfte ich feststellen, das die Aermel auf jeder Seite gut einen cm schmaler sind als das Armloch. Da hilft nur auftrennen und nochmal stricken.

Things don’t look much better on the knitting front. I thought that I could sew up the patterned sweater, but I found out that the sleeves are about a centimeter to narrow on each side. This can only be remedied by ripping and knitting them again.

Dafuer habe ich bei der Azami grosse Fortschritte gemacht – und bin sehr zufrieden! Bei diesem Modell werden (wie bei der Deco-Jacke) die Aermel eingestrickt. Passt also immer. Also werde ich in Zukunft die Aermel IMMER einstricken – auch wenn es heisst, eine Anleitung umzuwandeln.

I have made huge progress with Azami – and I am very happy. This sweater has knit-in sleeves (like the Deco-Cardigan), which fits every time. I have decided that I will use knit-in sleeves every time I make a sweater, even if I need to change the pattern.

So, und jetzt helfe ich mal meinem Goettergatten beim Kofferpacken. Der fliegt morgen naemlich nach Suedafrika, und ich habe “sturmfreie” Bude, weil Toechterchen bei Oma und Opa weilt.

And now I will help my husband pack his suitcase. He is leaving for South Africa, and I can look forward to having the house to myself, as my daughter is staying with the grandparents.

July 14, 2012 at 12:43 Leave a comment

Sommer? / Summer?

Obwohl Mitte der Woche Sommeranfang war, ist von Sommer nicht viel zu spueren. Das Wetter ist recht durchwachsen, und Sonne, Wolken und Regen wechseln sich taeglich ab. Heute ist mal wieder Regenwetter angesagt. Dabei ist es allerdings einigermassen warm (wenn man den 19 Grad als warm bezeichnen kann), so dass sich zumindest ein paar der Pflanzen im Beet (und das Unkraut!) freuen.

Middle of last week was summer solstice, and thus the beginning of summer. So far, there has not really been summer, as the weather is rather variable, with sun, clouds and rain changing on a daily basis. Today, we have rain again. It is still quite warm (if 19 degrees can be considered warm), so at least a few plants in the vegetable bed are content (and the weeds!)

Salat und Erbsen bescheren uns bei diesem Wetter eine reiche Ernte, der Rest will nicht so recht.

Lettuce and peas do really well in this weather, and we have a plentiful harvest.

Von den vielen Stangenbohnensamen, die ich gelegt habe, haben es bisher nur 4 Pflanzen geschafft. Heute habe ich nochmal einen Anlauf gemacht, und Bohnen gelegt. Allerdings habe ich sie nicht direkt ins Beet gelegt, sondern ziehe sie erstmal in Toepfchen vor, und pflanze sie dann raus, wenn sie die entsprechende Groesse haben. Ich hoffe, so kommen dann ein paar mehr durch.

Of the many runner bean seeds I planted, only 4 plants have emerged so far. Today, I sowed some more runner beans. But not directly into the vegetable bed, but into little pots. I will then transplant them as soon as the seedlings are big enough. I hope a few more plants will survive that way.

Mit dem Musterpullover geht es voran – das Rueckenteil ist fertig, das Vorderteil und ein Aermel sind in Arbeit. Allerdings muss noch die Entscheidung getroffen werden, ob es nun ein V-Ausschnitt (wie im Original) oder ein Rundhalsausschnitt werden soll. Aber bis dahin sind noch ein paar Tage Zeit. Vorgenommen habe ich mir, dass der Pullover bis zum naechsten Wochenende fertig werden soll. Mal sehen, ob ich das schaffe.

I am moving forward with the patterned sweater. I finished the back part, and am currently working on the front and one sleeve. The decision, how the neck should be shaped is still outstanding – V-neck (as in the original pattern) or crew neck?  But there is still some time until this decision has to be made. However, I have planned to finish the sweater by next weekend – let’s see whether I can really do this.

June 24, 2012 at 15:56 5 comments

TV-Tipp: Natur im Wandel

Fuer die Fernsehgucker unter euch – Arte hat am Donnerstag einen Thementag “Natur im Wandel“, ab 13:15 laufen dort Filme, Dokumentationen und Reportagen zum Thema. Abends um 21:55 wird eine franzoesische Dokumentation ueber die Erforschung des Klimawandels und seinen Folgen gezeigt.

June 6, 2012 at 14:15 Leave a comment

Montreal – Botanischer Garten / Montreal – Botanical Garden

Sonntag vormittag war ich, bei strahlendem Sonnenschein (und eiskaltem Wind) im Botanischen Garten von Montreal. Erstmal ging es in die Gewaechshaeuser (da war es wenigstens schoen warm).

Sunday morning, with clear blue skies (and icy cold wind) was spent in the botanical garden in Montreal. First stop where the green houses (at least, it was warm in there).

Bromelien / Bromelias

Aronstab / Aroids

Begonien / Begonias

Orchideen / Orchids

Farne / Ferns

Bonsai / Bonsai

Sonora Wueste / Sonoran Desert

Palmfarn / Cycad

Lebende Tag- und Nachtfalter gab es auch zu bewundern / there was also a live butterfly and moth exhibit

Das Aussengelaende des botanischen Gartens ist in 24 Gaerten unterteilt, darunter der Garten der “First Nations“, der Ureinwohner Kanadas, der “Hueter der Waelder”.

The botanical garden is divided into 24 gardens, among them the garden of the First Nations (the indigenous people of Canada), the “keepers of the forest”.

Auch in einem botanischen Garten gibt es Tiere / There are also animals to be found in a botanical garden

Im Insektarium bin ich auf dieses Schild gestossen – wer kann mir sagen, was daran nicht stimmt?

I found this sign in the insectarium – who can tell me what is wrong with it?

 

May 1, 2012 at 03:22 1 comment

Food for thought: (umwelt)bewusster Essen / environmentally friendlier eating

Die Meere sind ueberfischt (80% der weltweiten Fischbestaende sind bedroht), auf unseren Tellern landen immer mehr Fische, die im unteren Teil des Nahrungsnetzes zu finden sind (die Wissenschaftler nennen das “fishing down the food web”). Damit wird den grossen Raubfischarten (zu denen z.B. der Thunfisch gehoert, die Nahrungsgrundlage entzogen, und die Bestaende koennen sich erst recht nicht erholen.

Da aber Fisch gesund ist, sollte er nicht ganz vom Speiseplan gestrichen werden. Sowohl vom WWF (hier fuer D) als auch von Greenpeace (fuer D) gibt es Einkaufsratgaber, welche Fisch man noch guten Gewissens essen kann, und welchen man eher meiden sollte. Die Ratgeber sind klein genug. dass sie in die Einkaufstasche passen.

Der WWF hat diese Ratgeber fuer eine ganze Reihe Laender herausgegeben – hier zu finden.

The oceans are overfished (more than 80% of the global fish stocks are threatened), and more often than not we eat fish that are lower down in the food web (scientists call this “fishing down the food web”). The bigger predatory fish (among them tuna) therefore have less prey, further diminishing their chance for recovery.

Nevertheless, eating fish is part of a healthy diet. WWF has issued consumer guides for sustainable fish for a number of countries (access here). You can have your fish and eat it, too.

Und wer auf Huehnerfleisch und Eier nicht verzichten moechte, dem sei das “Zweinutzungshuhn” ans Herz gelegt – Huehnerrassen, die sowohl Fleisch (ueber die Haehne und Huehner) und Eier (ueber die Huehner) liefern. Die meisten gewerblich gezuechteten Huehner (auch Biohuehner!) sind Hybridhuehner, die entweder viele Eier legen (die maennlichen Kueken werden am 1. Lebenstag zu Tierfutter verarbeitet), oder in kurzer Zeit viel Fleisch anlegen. Viele der alten Huehnerrassen koennen noch beides, und sie werden wieder entdeckt, z.B. am Hermannsdorfer Hof (Naehe Muenchen) oder im Berliner Umland. Gut, Eier und Fleisch sind etwas teurer, aber das sollte es wert sein,

And those who would like to eat chicken and eggs, should consider the “double-use-chicken” – breeds of chicken that produce both meat (male and female chickens) and eggs (the female chickens). Nowadays, most chickens used comercially (even organic) are hybrids that produce either eggs (the male chicken are killed on their first day and turned into animal food) or meat (and that very rapidly). Many of the old breeds can do both, and they are being revived, in Germany e.g. at the Hermannsdorfer Hof (near Munich) or near Berlin. I am sure that there are initiatives like this in other countries. Chicken meat and eggs are a bit more expensive, but this should be worth it.

April 19, 2012 at 12:10 Leave a comment

Older Posts Newer Posts


Recent Posts

Archive

July 2019
M T W T F S S
« Nov    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  
Find me on ravelry

Find me on ravelry