Posts filed under ‘Wollschaf’

Die verstrickte Dienstagsfrage Woche 31/2015

Mangels Einreichung neuer Fragen und passend zum derzeitigen “welcheJahreszeitistdaseigentlich”-Wetter hat das Wollschaf eine Frage aus dem 2010er-Archiv ausgebuddelt:

Welches Wetter animiert Euch am ehesten zum Stricken? Bist Du eher “Regenstricker/in” oder “Sonnenstricker/in” – “Nebelstricker/in” oder “Sonnenuntergangsstricker/in”? Oder ist Dir das Wetter beim Stricken schnurzpiepegal?

Vielen Dank an Maria für die heutige Frage!

Stricken geht immer – nur ist die Strickzeit im Sommer etwas eingeschränkt, da der Garten ja auch noch etwas Zuwendung braucht (und immer etwas da ist, was geernet werden muss), und Töchterchen (zumindest in den Sommerferien) etwas später ins Bett geht. Und da im Juli und August die Strassen in Frankreich deutlich leerer sind, verbringe ich auch weniger (Strick)Zeit in den öffentlichen Verkehrsmitteln 😉

Ich stricke sowohl drinnen bei Regen und Nebel, als auch draussen bei Sonne.

Due to a lack of  questions submitted, and fitting the current “what season is it actually”-weather, Wollschaf has found a question in the 2010 archive:

Which weather feels most like “knitting weather”? Are you more of a “rainy weather knitter”, or a “sunshine and hot weather knitter” – “foggy weather knitter” or “sunset knitter”? Or could you just not care less what weather it is, and you knit anyway?

Thanks to Maria for today’s question!

I could not care less what weather it is outside – I knit anyway. I knit less in summer, as there is less knitting time in the day, as the garden also needs some TLC (and there is always something that needs harvesting), my daugther goes to bed later (at least during the school holidays). Also, the roads are considerably emptier in France in July and August, thus, (knitting) time on public transport is reduced 😉

I knit inside when it rains or there is fog, and also outside in the sun.

Advertisements

July 28, 2015 at 13:10 Leave a comment

Die verstrickte Dienstagsfrage Woche 25/2015

Es gibt mal wieder eine Antwort auf die Dienstagsfrage von mir – diesmal aus Tokyo. Das Wollschaf möchte wissen:

Wer hat es nicht schon einmal erlebt: Brav eine Maschenprobe gestrickt und das fertige Strickstück passte später doch nicht 😦
Welche Tipps habt ihr für eine exakte Maschenprobe?

Und an alle, die auf einem großen Stück grundsätzlich lockerer oder fester stricken als bei ihrer Maschenprobe: Wie handhabt ihr diese Abweichungen; was macht ihr, damit es zum Schluß trotzdem passt?

Ja, das ist mir schon passiert – bei meiner ersten Deco. Ich hatte meine Maschenprobe glatt rechts gestrickt, statt im Muster wie angegeben. Nach der Hälfte kam mir die Jacke doch sehr klein vor – und ich habe sie aufgeribbelt und nochmal neu gestrickt. Bei der 2. Version ist mir aufgefallen, warum die Jacke zu klein geworden ist: das Hebemaschen zieht sich zusammen, und ich musste das Garn mit Nadelstärke 3,5 mm statt 3mm stricken, um auf die erforderliche Maschenprobe zu kommen.

Meine Tipps für die exakte Maschenprobe:

  1. die Maschenprobe ausreichend gross stricken
  2. die Maschenprobe waschen und trocknen
  3. die Maschenprobe im angegebenen Muster stricken

Aber am Ende kommt es nicht auf die exekte Maschenprobe an, sondern darauf, dass Gestrick “richtig” ist – also nicht zu fest und dicht, aber auch nicht zu “löchrig” ist.

Wenn die ersten paar Zentimeter gestrickt sind, wird natürlich auch direkt am Strickstück nochmal gemessen, ob die Maschenprobe noch übereinstimmt.

 

This Tuesday, I provide an answer to Wollschaf‘s question. Today, it wants to know:

 Who has not had this problem: you knit a gauge swatch, got gauge, but the finished item did not fit afterwards 😦
What tips do you have for a proper gauge swatch?

And for all those, whose gauge in a larger piece is different from their gauge swatch: how do you deal with these differences, and what do you do to ensure that the finished item fits in the end?

It happened to my when I knit me first Deco cardigan. I had knit the gauge swatch in stockinette stitch, and not in the stitch pattern, as indicated. The cardigan seemed to be awfully small after a while, so I ripped it out and started again. When I knit the 2. version, I realised why this had happened – the stitch pattern was a slip stitch pattern that tightens and is thus narrower than a stockinette stitch pattern with the same number of stitches. I had to knit the yarn with 3,5mm needles (and not 3mm needles) to get gauge.

My hints for a proper gauge swatch:

1. knit your gauge swatch sufficiently big
2. wash and dry your gauge swatch
3. knit your gauge swatch in the stitch pattern indicated in the pattern

But in the end, proper gauge is not the important thing, but the fabric you are creating with the yarn and the needles. Anything that is to knit too tight or too loosely is not what you want, even if the gauge is “right”.

And once I have knit the first few centimetres, I measure again my number of rows and stitches to make sure that everything works out.

 

June 16, 2015 at 17:23 Leave a comment

Ein paar verstrickte Dienstagsfragen….

My apologies – no Englisch text today – but there is a post in the works 😉

Ich nehme die heutige Dienstagsfrage des Wollschafs zum Anlass, gleich noch die der letzten Wochen mitzubeantworten:

22/2015

Was machst Du mit alten Stricknadeln, die Du nicht mehr benutzt?
Für den Notfall aufheben, verschenken oder wegwerfen?
Oder gar zweckentfremden – und wenn ja, in welcher Weise?

Erstmal aufheben – gerade die ganz dünnen Metallnadeln sind sehr nützlich, wenn es darum geht, Maschen (z.B. aus dem Rand) aufzunehmen. Ein paar ganz billige Alunadeln haben es in die Küchenschublade geschafft, und dienen da ganz verschiedenen Dingen – Braten und Rouladen verschliessen, oder Eierschalen anpieksen damit man sie auspusten kann.
Früher, als ich noch längere Haare hatte, habe ich meine Haare hochgedreht und mit Stricknadeln oder Bleistiften festgesteckt.

21/2015

Strickschrift oder das Muster reihenweise in Worten beschrieben – was ist Dir lieber und warum?
Gibt es ggf. bestimmte Arten von Strickschriften, die Du bevorzugst?
Was machst Du, wenn Dein Wunschmodell keine Strickschrift bzw. keine Beschreibung in Worten hat? Durchkämpfen, umändern oder ganz verzichten?

Ich bevorzuge eindeutig Strickschriften (“Charts”), aber wenn das Muster nur reihenweise in Worten beschrieben ist, dann lebe ich damit auch. Normalerweise erstelle ich mir keine Strickschrift davon, denn meist “sehe” ich nach dem ersten Mustersatz, was ich zu stricken habe. Und dann brauche ich weder die Beschreibung noch die Strickschrift. Wichtig bei einer Pullover- oder Jackenanleitung finde ich vor allem das Schema mit allen notwendigen Massen, ob dann die Anleitung 1 Seite (wie bei Junghans oder japanischen Anleitungen) oder 10 Seiten lang ist (wie bei vielen amerikanischen Designern) ist mir dann egal (allerdings finde ich, dass manche Anleitungen einfach zu lang sind). Im Normalfall “schneide” ich mir elektronisch sowieso nur das raus, was ich wirklich brauche.

20/2015

Hast Du schon mal jemandem zuliebe etwas gestrickt oder gehäkelt, das Du selbst ganz scheußlich fandest?
Was würdest Du auf gar keinen Fall stricken/häkeln?

Bisher habe ich nur “vernünftige” Strickwünsche mitgeteilt bekommen. Desweiteren bestimme ich meist selbst, was ich stricke, musste also bisher nichts stricken, was ich selbst ganz scheusslich fand. Ob ich irgendetwas gar nicht stricken würde, lässt sich so jetzt nicht sagen – das muss dann erstmal auf mich zukommen.

19/2015

Eine gute Fee will Dir drei Wünsche erfüllen – egal was, die einzige Bedingung: Die Wünsche müssen etwas mit stricken/häkeln zu tun haben.
Was wünscht Du Dir?

Oha. Da fällt mir doch spontan nix ein. Ich hab doch alles, was ich brauche. Oder vielleicht gibt es doch was?

  1. Holznadeln, die nicht abbrechen (bzw. einen ausreichenden Nachschub, um die Nadeln zu ersetzen)

  2. Immer ausreichend Wolle von glücklichen Schafen (am besten noch von alten Nutzrassen), und umweltfreundlich gefärbt

  3. Ausreichend Strickzeit und Schutz vor Zipperlein 😉

18/2015

Von allen Jahreszeitenheften scheinen die Modelle in Sommerstrickheften stets die geringste Begeisterung hervorzurufen.
Woran liegt es? Strickt Ihr allgemein weniger/keine Kleidungsstücke für den Sommer? Oder liegt es an den Modellen selbst?
Tragt Ihr bei sommerlichen Temperaturen überhaupt Selbstgestricktes? Wenn ja, was und aus welchen Materialien?

Vielen Dank an Tichiro für die heutige Frage!

Ja, ich trage auch im Sommer selbstgestricktes, allerdings nicht aus schweren /dicken Baumwollgarnen, sondern dünnen Woll-/Baumwollmischungen. Ein Jäckchen oder einen dünnen Pulli zum drüberziehen braucht man fast immer, und auch selbstgestrickte Socken sind an manchen Sommerabenden nicht verkehrt. Ich muss mal das dünne Baumwollgarn von Bergere de France ausprobieren (zu stricken mit 2mm Nadeln). Allerdings dauert es da ein bisschen, bis ein Pulli in meiner Grösse fertig ist.

 

 

May 26, 2015 at 10:00 Leave a comment

Die verstrickte Dienstagsfrage Woche 16/2015

Heute möchte das Wollschaf wissen, was uns beim Fernsehen so auffällt:

Stricksachen in Film und Fernsehen – achtest Du darauf?
Hast Du Tipps für sehenswerte Filme oder Serien mit schönen Strickstücken?
Gibt es bestimmte Sachen, die Dir besonders im Gedächtnis geblieben sind?
Hast Du vielleicht sogar schon mal ein Modell aus einem Film nachgestrickt?

Normalerweise konzentriere ich mich beim Fernsehen entweder auf die Handlung oder auf mein Strickzeug ;-). Klar, wenn man selbst strickt, fallen (vermeintlich) handgestrickte Sachen schon ins Auge. Bei Shaun das Schaf trägt immer regelmässig jemand etwas handgestricktes, und auch Timmy’s Mama greift schon mal zum Strickzeug. Auch in englischen und skandinavischen Krimis sind manchmal handgestrickte Pullis und Jacken (und Schals und Mützen und Handschuhe zu sehen). Besonders im Gedächtnis geblieben ist mir davon aber nichts, und zum Nachstricken hat mich bisher auch nichts inspiriert. Ich habe meistens genug auf den Nadeln 😉

Today, Wollschaf would like to know what we notice when we watch TV:

Knits on film and on TV – do you pay attention to them?
Do you have any suggestions for films and series worth watching that feature great knits?
Is there anything that stuck in your mind in particular?Did you ever knit a pattern that you saw in a film?

When I watch TV, I either pay attention to the plot, or to my knitting ;-). Yes, if one knits, one notices (seemingly) hand knit items much more. There is always some one in Shaun the Sheep who wears hand knits, and Timmy’s mum knits once in a while. English and Scandinavian crime series also regularly feature hand knitted pullovers and cardigans (as well as scarfs and hats and gloves). However, I have not taken any particular notice of any of those, and so far, they have not inspired me to knit that particular item. I usually have enough on my needles as is 😉

April 14, 2015 at 14:00 Leave a comment

Die verstrickte Dienstagsfrage Woche 14/2015

Heute möchte das Wollschaf von uns wissen, wen wir gerne mal kennenlernen würden:

Angenommen Du hättest die Möglichkeit, einen “Strickmenschen” Deiner Wahl persönlich zu treffen (egal, ob bereits verstorben oder noch lebendig).
Wen würdest Du wählen und warum?

Carol Feller. Ich liebe ihre Designs, und habe auch schon einige davon gestrickt, und werde bestimmt noch mehr von ihr stricken. Sie entwirft klassische Modelle mit ungewöhnlichen Details und Hinguckern.

Dann sind da noch Louise von KnitBritish – auf der Suche nach britischer Wolle und britischen Wollherstellern, und die ganzen netten Strickerinnen, die ich bisher nur über ravelry und blogs kenne.

Today, Wollschaf wants to know who we would like to meet one day:

You have the opportunity to meet a knitting personality of your choice (no matter whether they are already deceased or still alive).
Who would you chose, and why?

Carol Feller. I love her designs, and have already knit some of them, and will certainly knit more. She designs classic pieces with unusual details that catch your eye.

Then there are also Louise of KnitBritish – on a quest to knit with yarn grown, spun and dyed in the UK, as well as all those friendly knitters that I only know from ravelry and blogs.

March 31, 2015 at 10:23 2 comments

Ich stricke, also … / I knit, therefore … II

…. haben unsere Katzen immer ein gemütliches, weiches Plätzchen zum Schlafen!

… our cats always find a soft and cosy spot for their nap!

IMG_2117

March 27, 2015 at 14:43 Leave a comment

Ich stricke, also … / I knit, therefore … (https://daswollschaf.wordpress.com/2015/03/24/die-verstrickte-dienstagsfrage-woche-132015/)

… habe ich / wir immer was anzuziehen ;-). Und immer warme Füsse! Und stricken entspannt mich ausserdem.

… do I / we have something to wear ;-). And always warm feet! And in addition, knitting is a relaxing past time.

Danke ans Wollschaf!

March 24, 2015 at 10:24 3 comments

Die verstrickte Dienstagsfrage Woche 12/2015 – fishing for compliments

Heute möchte das Wollschaf von uns wissen:

Was war das netteste, originellste oder ungewöhnlichste Kompliment, dass Du für Deine gestrickten oder gehäkelten Sachen bekommen hast?

Den meisten Leuten fällt gar nicht auf, wenn ich handgestricktes trage – das sehen nur andere Stricker(inne)n. Oder die, die wissen, dass ich stricke. Am meisten freut es mich, wenn die Empfänger meiner handgestrickten Geschenke sie auch tatsächlich nutzen. Und vielleicht nachfragen, ob ich für nächste Weihnachten / den nächsten Geburtstag noch mal etwas ähnliches stricken könnte.

Today, Wollschaf wants to know from us:

What was the nicest, most original or most unusual compliment that you received for your knitting or crochet?

Most people don’t even notice when I wear hand knits – only fellow knitters spot this. Or those that know that I knit. I enjoy most when people actual wear the items that I give to them. And maybe ask whether I can knit them something for Christmas / for their next birthday.

March 17, 2015 at 13:31 Leave a comment

Die verstrickte Dienstagsfrage Woche 11/2015

Das Wollschaf ist heute ein bisschen vergesslich. Was es auf die Frage bringt:

Hast Du schon mal Dein Strickzeug oder ein gestricktes Teil irgendwo vergessen oder verloren?
Wenn ja, hast Du es wiederbekommen?

Mein Strickzeug habe ich bisher nicht vergessen – morgens wird es zusammen mit allem anderen, was mit mir zur Arbeit muss (Schlepptop, Mittagessen, Handtasche) eingepackt, und nachmittags dann auch wieder mitgenommen. Wenn ich für Reisen packe, steht Strickzeug ganz oben auf der Liste, und kommt recht früh in den Koffer. Kann ich also gar nicht vergessen. Und das Strickzeug für unterwegs wird abends auf den Tisch gelegt, damit es morgens bei der Abreise nicht vergessen werden kann. (Wenn wir mit dem Auto unterwegs sind, packe ich am Abend vorher einen Projektbeutel, in dem alles drin ist, was ich brauche).

Gestricktes habe ich allerdings schon vergessen – das letzte war eine selbstgestrickte Mütze, die ich im Bus habe liegen lassen. Und die habe ich nicht wieder bekommen. Da sie aber “nur”aus 6-fädigen Sockengarn gestrickt war, hielt sich der Schaden in Grenzen – ich passe seither aber auch besser auf.

Wollschaf is a bit forgetful today. Thus today’s question:

Have you ever lost your knitting or something you have knitted?
If yes, have you ever gotten it back?

I have not yet lost or forgotten my knitting – I usually pack my sock knitting together with everything else that I need for work (laptop, lunch, handbag), and take it home with me in the afternoon. When I pack for travel, my knitting is usually on the top of my list, and gets packed into the suitcase fairly early on. I usually put a small project bag with travel knitting on the table, so I can’t forget it the next morning when I need to leave. And if we are travelling in the car, I pack a large project bag with everything I need in it.

But I have already lost things that I knitted – the last item was a knitted hat that I forgot on the bus. And never got back. But as the hat was “only” knit with 6-ply sock yarn, the damage done was not too big. But I have been much more careful since.

March 10, 2015 at 14:09 Leave a comment

Die verstrickte Dienstagsfrage Woche 10/2015

Schon wieder Dienstag, und wieder hat das Wollschaf eine Frage für uns. Und wenn ich schon dabei bin, beantworte ich gleich die Fragen der letzten zwei Wochen auch noch mit.

 10/2015

Jede Masche in Reih’ und Glied oder einfach mal Fünfe gerade sein lassen – wie perfektionistisch bist Du bei Deinen Stricksachen?
Bist Du absolut penibel oder erlaubst Du Dir auch mal kleine Schlampigkeiten?

Schlampern geht gar nicht – fünf gerade sein lassen schon. Will heissen, das ich am Ende ein Strickstück haben möchte, mit dem ich zufrieden bin. Ein Pullover soll passen, die Socken natürlich auch. Die Mustersätze sollen auch stimmen, aber wenn irgendwo mal eine Masche zuviel oder zuwenig ist, darf auch ein bisschen gemogelt werden.

9/2015

Hat sich Dein Strickgeschmack im Laufe der Jahre hinsichtlich der verwendeten Garne, der bevorzugten Projekte und/oder der Art der Modelle verändert?
Was hast Du früher ge- bzw. verstrickt, was strickst Du heute und worauf führst Du den Wandel -sofern es einen gibt- zurück?

“Früher” (also vor fünf bis zehn Jahren) habe ich vorwiegend Socken (und andere Kleinteile) gestrickt, jetzt stricke ich vor allem Pullover (warum, dass steht hier).  Entsprechend habe ich vor allem Sockenwolle verstrickt. “Ganz früher” (also vor ca 25 – 30 Jahren), habe ich Pullover gestrickt (hier zu sehen) – Norweger oder Isländer, also mit Farbmustern, oder mit Aranmustern. Die Garne waren meist Baumwolle oder Wolle-Acrylmischungen (was es “damals”) halt so gab, die Isländer sind aus echter Islandwolle, die mir meine Tante geschenkt hat. (Mehr zu meiner Strickgeschichte gibt es hier und hier).

Heute stricke ich immer noch Socken, und Pullover und Jacken. Am liebsten Am liebsten mit dünneren Nadeln (2 – 4mm), und aus reiner Schafwolle, Wolle mit Alpaka oder Kashmir, oder Wolle / Baumwolle, in Sockenwolle darf gerne Nylon drin sein, wegen der Haltbarkeit.

8/2015

Was macht für Dich ein gutes Strickdesign aus?

Ich mag schlichte, alltags-taugliche designs, mit Akzenten (wie z.B. das Lacepanel bei Gabbro, oder der Ärmel und die schmalen Streifen bei SpliTTop), oder die eine ungewöhnliche Konstruktion haben (wie Cocktail). Socken und Schals dürfen wild und bunt sein, am liebsten mit Lacemustern.

 

It’s Tuesday once again, and Wollschaf has another question for us. And while I am at it, I’ll answer the questions of the last two weeks as well.

10/2015

All stitches well aligned, or a bit of disarray – are you a perfectionist knitter?
Are fastidious, or do you allow yourself to be a bit sloppy at times?

Sloppiness is not an option, but being relaxed about things is. At the end of the knitting process, I would like to have a knitted item that I am happy with. A pullover should fit, and socks as well. Stitch repeats should be correct as well, but if there is a stitch too many, or missing, a bit of cheating is allowed.

9/2015

Has your taste in knitting and knitwear change over time, especially in regard to yarns used, projects you like and items you knit?
What did you knit in past, and to what to you attribute the change (if there is one)?

“In the past” (about five, ten years ago), I knit mainly socks and other accessories (and maybe a few baby clothes). Now I knit pullovers (find out why in this entry).  Accordingly, I knit mostly with sock yarn. “Really long ago” (about 25 – 30 years ago), I knit mostly pullovers (some of them here) – Norwegian or Islandic sweaters, or Arans. I mostly used cotton or wool-acrylic blends (what was available to me at that time), but the Islandic sweaters were knit with real Islandic yarn that my aunt gave me as a present. (More about my knitting history here).

Today, I knit socks as well as pullovers and cardigans. Preferably with thinner yarns and needles (2 – 4mm), and pure wool, or wool blends with cotton, alpaca, cashmere or silk. Sock yarn is allowed to have a certain nylon content (to make them more durable).

8/2015

What is, in your opinion, a great knitting design?

I love simple designs that are suitable for every-day wear, and with unique details (like the lace panel used in Gabbro, or the sleeve and thin stripes found in SpliTTop), or an unusual construction (like Cocktail). Socks and scarfs and other accessories are allowed to be loud and wild, and preferably lace.

 

March 3, 2015 at 10:55 1 comment

Older Posts


Recent Posts

Archive

April 2019
M T W T F S S
« Nov    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930  
Find me on ravelry

Find me on ravelry